Autofahrer müssen sich noch einige Tage gedulden: Die Bahnhofstraße zwischen der Einmündung der Ringstraße und Abzweig der Kirchgasse bleibt mindestens noch bis Donnerstag, möglicherweise aber bis Freitag gesperrt.
Grund für die Straßensperrung sind Sanierungsarbeiten am Pflasterbelag und dem Unterbau des Bauabschnittes 2, die in den vergangenen Jahren aufgetreten waren. Saniert werden einige Passagen der Bahnhofstraße, die im Rahmen des zweiten Bauabschnittes erst vor wenigen Jahren entstanden waren. Wie Stadtbaumeister Andreas Ender erklärt, sei es zu Setzungen im Untergrund gekommen. Die Pflastersteine seien entfernt worden, um den Unterbau nachzuverdichten. Unbeschädigte Pflastersteine wurden danach wieder verlegt.


Hydrant ausgewechselt

Außerdem sei ein Hydrant in Höhe der Marien-Apotheke ausgewechselt worden, der bereits beim Neubau der Straßendecke vor einigen Jahren beschädigt worden war. Mit erneuert wurde dabei gleich der Anschluss des Hydranten bis zur Hauptwasserleitung sowie das gesamte Umfeld.
Die Umgestaltungsarbeiten des dritten Bauabschnitts - zwischen Einmündung der Ringstraße und der Goethestraße - gehen nach den Worten des Stadtbaumeisters planmäßig voran. Die Platzaufweitung zwischen Hofmann-Stift und Friseur-Salon Boese sei in der Endphase. Vor dem Bistro "Stadtgespräch" fehle noch ein Trogbauwerk, das in einigen Tagen betoniert werde.


Stützmauer wird verblendet

Zudem müsse noch die Stützmauer aus Beton unterhalb des Jugendheims komplett mit Sandstein verblendet werden. Den letzten Schliff bilden dann die Schlosserarbeiten. Am Bachlauf sowie an der Stützwand werden zur Sicherheit der Passanten Geländer installiert.
Die Umleitung des Verkehrs erfolgt diese Woche noch über die Bamberger Straße sowie die Anger- und Goethestraße.