Die Teil- und Vollsperrungen der Bundesstraßen 173 und 289 für den Neubau einer Eisenbahnbrücke bei Redwitz haben begonnen. Kraftfahrer müssen für längere zeit mit Behinderungen rechnen. Als erste Baumaßnahme ist derzeit die 700 Meter lange Behelfsumfahrung der Brücke in vollem Gange. Dort wird der Verkehr während der Brückenarbeiten umgeleitet.

Den ursprünglichen Plan, den Verkehr über Obristfeld zu leiten, hatte das Staatliche Straßenbaum Bamberg nach Bürgerprotesten aufgegeben. Rund eine Million Euro wird jetzt in diese bürgerfreundliche Lösung investiert. Der Projektleiter Straßenbau, Harald Thiele, gab Einzelheiten bekannt. Die Umfahrung werde parallel zur Bahnlinie gebaut. An der B 289 zwischen Zettlitz und Horb entstehe eine provisorische Ampelkreuzung. Dort werde eine Linksabbiegespur gebaut. Rund 10 000 Kubikmeter Erde müssten bewegt werden für eine Fahrbahnbreite von 6,50 Meter, erläuterte der Straßenbauer. Ein Teil werde gleich wieder eingebaut, der Rest seitlich gelagert, um damit die Flächen wieder auszugleichen. "Wir stellen den ursprüngliche Zustand entlang der Bahn wieder her", versicherte Thiele.

Landwirte könnten dann die Umfahrung benutzen, um auf ihre Felder zu gelangen. Die Geschwindigkeit solle auf 70 km/h beschränkt werden. "Wir werden prüfen, ob das reicht", sagte er. Anfang November soll die Behelfsumfahrung fertig sein, schätzt der Projektleiter Brückenbau beim Staatlichen Bauamt Bamberg, Klaus Schnapp.


24-Stunden-Betrieb

Dann folge die wichtigste Phase der Bauarbeiten: die Vorbereitung für den Brückenbau. Zunächst werde die Baustelle für einen 24-Stunden-Betrieb eingerichtet. Die Bahnlinie zwischen Lichtenfels und Kronach müsse ab 12. Januar 2016 von Mitternacht bis 5 Uhr früh gesperrt werden. Die Sperrphase hänge mit der Vollsperrung der Bahnlinie Bamberg-Bad Staffelstein zusammen. In dieser Zeit sei der Bahnverkehr stark ausgedünnt. "Es fährt dann kein ICE und kein Güterzug in Richtung Kronach", stellte Schnapp fest, "diese Chance haben wir genutzt".

Die Vollsperrung der B 173 ist vom 15. November bis voraussichtlich Spätherbst 2016 geplant. Der Verkehr wird über die Behelfsumfahrung geführt. Durch den Rückbau der Behelfs umfahrung wird vom 1. April bis voraussichtlich 31. Mai 2017 die halbseitige Sperrung der B 173 und der B 289 jeweils im Baustellenbereich zu Beginn und Ende der Behelfsumfahrung erforderlich.

Die Teil- und Vollsperrung von Bundes- und Staatsstraßen werden den Kraftfahrer noch lange zu schaffen machen. Im kommenden Jahr wird durch die Bahnsperrung von Lichtenfels nach Bamberg vom 11. Januar bis 4. September 2016 der Verkehr auf die Straße verlagert. Durch die gleichzeitige Teilsperrung der A 70 ist ein Verkehrschaos zu erwartent.

Zu guter Letzt wird auch noch die Ortsdurchfahrt vom 31. August bis voraussichtlich Ende Oktober 2015 in Marktzeuln gesperrt. Der Fernverkehr muss dann den Ort großräumig umfahren. Grund für die Vollsperrung ist die Erneuerung der Stützmauer vor dem Rathaus der Marktgemeinde.