Der Festumzug mit über 30 teilnehmenden Gruppen ist ein Höhepunkt des Schützenfestes. Vor allem ist er in seiner aufgelockerten Art ein Spiegelbild der Schützengesellschaft in der Gemeinde.

Die Bedeutung der Teilnahme von Schützengesellschaften und Ortsvereinen drückt sich auch darin aus, dass sich viele Gruppen etwas Besonderes einfallen lassen, die Zuschauer am Straßenrand damit überraschen oder Süßes werfen. Anerkennung erhielten alle vorbeiziehenden Vereine und Gruppen durch begeisterten Applaus.

Der Sonntagvormittag hatte seinen Auftakt mit einem Gottesdienst in der St.-Michael-Kirche genommen. Dem schloss sich ein Frühschoppen im Festzelt an. Die in der gesamten Ortschaft vernehmbaren Böllersalven waren hörbares Zeichen, dass sich der Festumzug am frühen Nachmittag in Bewegung setzte. Erster Schützenmeister Reinhold Göhl und der Ehrenschützenmeister führten den Zug an.


Letzter Umzug fürs Königshaus

Es folgten Bürgermeister Christian Mrosek mit MdB Emmi Zeulner, Pfarrer Till Roth und die Gemeinderäte. Die lange Reihe der Schützenvereine und -gesellschaften führte die Schützengesellschaft Redwitz an. Für deren Königshaus war es der letzte Umzug in seiner Regentenzeit.

Die "Marktzeulner Blasmusik" gab den Takt an. In langer Reihe folgten SV Tell Weidhausen, SG Wallenfels, SV Mitwitz, ZSV Altenkunstadt, SG Burgkunstadt, SG Marktzeuln und SG Weismain. Die Schützenvereine und -gesellschaften präsentierten ihr Königshaus und immer wieder zogen die schwer behangenen Königsketten die Aufmerksamkeit auf sich.

Der Spielmannszug Schmölz schritt den zahlreichen Ortsvereinen voran. Nicht bang zu werden braucht es einem beim Anblick der stark vertretenen Feuerwehren in der Gemeinde. Die Feuerwehr Redwitz präsentierte sich mit der Kinderfeuerwehr über die Jugendfeuerwehr bis hin zu den Aktiven. Es folgten die Feuerwehren aus Trainau, Unterlangenstadt, Obristfeld, und Mannsgereuth.

Die Mitglieder des Bürgervereins "lebendiges Redwitz" folgten in einheitlichen Shirts mit Aufdruck. Sie führten einen Handwagen mit, auf dem sie über die Aktivitäten informierten. Erfreut zeigten sich die Zuschauer über die Teilnahme der Leuchsentaler Blasmusik, die mit ihrem frohen Spiel punktete. Mit seinen Chören gemischter Chor und "Route 16-60" präsentierte sich der Gesangverein "Liederkranz".

Nicht enden wollte die lange und bunte Reihe der mitlaufenden Mannschaften des 1. FC Redwitz. Zugleich stellte der Fußballverein damit zur Schau, wie viele Kinder und Jugendliche sowie Erwachsene im Heimatverein Fußball spielen.Als immer starke Truppe mit ihren Jugendlichen und Aktiven präsentiert sich die Wasserwacht Ortsgruppe. Laut zu vernehmen das weithin bekannte "pitsch nass".

Eine ebenfalls starke Truppe bildete der Turnverein mit all seinen Abteilungen. Blumen und Gebinde bestimmten das Bild des Obst- und Gartenbauvereins Redwitz.

Dem immer gern gehörten und gesehenen Spielmannszug Schney schritt der Siemens-Tennisclub voran. Wie immer mit festem Schuhwerk und Rucksack hatte sich der Wanderclub in den Festzug eingereiht. Mit seinen Angeln und Käschern folgte der Angelsportverein Unterlangenstadt, ebenso einheitlich gekleidet. Die BRK-Bereitschaft zählt seit Jahren zum festen Bestandteil des Festumzugs.


Defilee

Die Schützengesellschaft begrüßte mit den Ehrengästen winkend und den Hut schwenkend vor dem Festzelt die Teilnehmer des Festzugs.

Das anschließende Festkonzert gestaltete der "Musikverein Marktzeuln". Am Abend ließen die fünf Musiker der "FabFive" die Zeit der Beatles lebendig werden. Sie spielten eindrucksvoll deren Songs und versetzten die Gäste in diese Zeit zurück. Nicht umsonst werden sie als "Beste Bayern-Beatles" tituliert.