Bei sämtlicher Berichterstattung, einigen Leserbriefen, den Äußerungen verschiedenster Gemeinderatsmitglieder und Gemeindemitbürgern frage ich mich schon langsam, ob man die Weitsicht verloren hat, nur noch im hier und jetzt lebt. Das Bürgerbegehren zum Baugebiet Dreschenau kommt ja nun. Glücklicherweise leben wir ja in einem Rechtsstaat mit Demokratie, in welcher man seine Meinung grundsätzlich frei äußern und dafür einstehen darf. Daher nun auch meine Gedanken zu den Plänen der Gemeinde Neudrossenfeld, ein Baugebiet zwischen Dreschenau und Neudrossenfeld zu erschließen. Seitens der Baugebietsgegner werden als Argumente z. B. angeführt, dass das Gebiet ein Satellitendorf sei, der Schulstandort Neudrossenfeld bereits am sterben wäre und ein Neubaugebiet dies nicht verhindern könne.
Zum Thema Satellitendorf möchte ich folgendes anmerken. Am Rand von Neudrossenfeld, also dort wo das Neubaugebiet angeschlossen werden soll, gab es bereits Anwohner welche sich darüber beschwerten, dass das Neubaugebiet ja an ihre Grundstücke angrenze und man nicht mehr ungestört sei. Diese Aussage regt doch zum Nachdenken an und lässt schlussfolgern, dass dieses Neubaugebiet somit wohl doch kein Satellitendorf sein kann. Das Thema Schulstandort wurde ja in den vergangenen Jahren stets heiß diskutiert. Letztendlich hat man, vor nicht all zu langer Zeit, sogar eine Mensa gebaut und noch einiges Mehr zur Sicherung des Schulstandortes unternommen. Es sollte das Bestreben aller Neudrossenfelder sein, junge Familien in den Ort zu holen um unsere Schule, Vereine und Infrastruktur zu erhalten. Bleibt dies aus, wird es wohl darauf hinaus laufen, dass die Gemeinde Neudrossenfeld vergreist und ausstirbt. Erst fehlt es an der Schule, dann an den Vereinen und der örtlichen Wirtschaft und schlussendlich an medizinischer Versorgung im Ort. Ich male hier nicht den schwarzen Peter an die Wand, sondern ich spreche nur aus was so manch einer augenscheinlich noch verdrängt. Daher braucht es dringend bezahlbares Bauland für Neudrossenfeld, welches sich gerade junge Familien, also die Zukunft von Neudrossenfeld, leisten können! Und da kommt nur, anhand der leichteren Erschließung und dadurch niedrigeren Kosten, das Gebiet zwischen Dreschenau und Neudrossenfeld in Frage! Bauinteressenten können sich gerne bei der Gemeinde Neudrossenfeld oder unter Baugebiet-NDF@web.de melden. Pro Bauland Dreschenau.

Jochen Bergmann, Neudrossenfeld