Seit 1996 werden gentechnisch veränderte Pflanzen großflächig angebaut. 2014 stehen sie weltweit auf ca. 175 Millionen Hektar Ackerfläche. (Gesamtfläche Deutschlands: 35 Millionen Hektar, davon Ackerfläche: ca. 11,8 Millionen Hektar).

Herr Schiller erinnert an das Bienensterben von 2008 in der Oberrheinebene. Dies hat nichts mit Gentechnik zu tun! 2008 war das Maissaatgut mit einem Insektizid behandelt worden, von dem bei der Saat Spuren in die Umwelt gelangten. Dies führte wahrscheinlich zum Tode vieler Bienenvölker. Ein mit Hilfe der Gentechnik widerstandsfähiger Mais käme ohne Gift aus!

Eine unsachgemäße Anwendung von Insektiziden - wie zum Beispiel in Entwicklungsländern, aber auch bei uns - hat unweigerlich negative Einflüsse auf Anwender, Verbraucher und Umwelt. Abhilfe könnten durch Züchtung (konventionell/gentechnisch) resistente Pflanzen bringen.

Das Thema Gentechnik sollte mit mehr Sachlichkeit und Hintergrundwissen und weniger mit Emotionen und einem hohen Grad an Informationsdefizit diskutiert werden!

Volker Loch, Strullendorf


Der Leserbrief bezieht sich auf einenArtikel auf inFranken.de. Darin geht es um den Protest der Bamberger Imker gegen Genmais.