Die Kurgärtnerei der Staatsbad Bad Kissingen leistet eine sichtbare und hervorragende Arbeit und ist stets darum bemüht den Gast immer wieder zu überraschen, was sie mit den Parkanlagen und bei den Veranstaltungen im Bereich des Kissinger Sommer oder im Regentenbau immer wieder beweisen.

Allerdings sind die Angestellten der Kurgärtnerei sicherlich nicht dafür da Parkbänke aufzuräumen, die Fußballfreunde einfach von ihren Plätzen im Luitpoldpark mutwillig entfernen und auf die Wiese stellen, um sich die Übertragung auf der großen Leinwand anzuschauen, die im Stadtstrandgelände auch von außen sehr gut ansehen lässt und sie sich so dort kein Getränk dort bestellen müssen. Da hört dann der Spaß aber schon auf!

Vielleicht sollte die Stadt Bad Kissingen dafür Sorge tragen, dass der Stadtstrandbetreiber sich um die Wiesen vor seinem Gelände kümmert und solche Sachen wie die Bänke wieder aufräumt, auch wenn es kein Gast von ihm gewesen ist. Wenn vom Betreiber kein Entgegenkommen gezeigt wird, sollte die Stadt sich überlegen, nicht nur wegen solcher Angelegenheiten, die ohnehin geringe Anzahl der Mitarbeiter in der Kurgärtnerei endlich mal aufzustocken, anstelle für die Erbauung neuen Fußgängerzone, die mit dem Berliner Flughafen vergleichbar ist, ständig neue Mitarbeiter einzustellen. Beides wird wohl noch Jahre dauern.