„Gib nicht auf!“ - Das war das Motto eines dreitägigen Kongresses im Nürnberger Max-Morlock-Stadion, bei dem auch viele Zeugen Jehovas aus Neustadt und Rödental zu Gast waren.

Auf dem Verkehrsleitsytem in Nürnberg war für die vielen Ankömmlinge schon richtungsweisend zu lesen: „Kongress Jehovas Zeugen“. Von allen Seiten strömten dann auch Menschen in das Stadion. Alt und Jung, ganze Familien mit Kinderwägen. Ein Fahrdienst wurde organisiert um Betagte und Behinderte von den umliegenden Parkplätzen direkt zum Stadioneingang zu bringen. Einige hatten sich am angrenzenden Campingplatz für das Wochenende einquartiert. Es herrschte eine erwartungsvolle, ja freudige Stimmung.Im Vorfeld hatten viele Hundert Freiwillige am Aufbau und an der Vorbereitung des Stadions mitgewirkt. Nun war es soweit. Fast 11 000 Delegierte aus Franken und angrenzenden Regionen kamen in das Stadionrund. Darunter waren auch etwa 1.400 rumänisch sprechende Glaubensangehörige aus dem gesamten Bundesgebiet. Sie freuten sich sehr darüber, das Programm parallel in ihrer Muttersprache mitverfolgen zu können.

Thematisch setzte sich der Kongress drei Tage lang mit schwierigen Lebenssituationen auseinander. An Hand der Bibel wurde erörtert, wie man diese überstehen und erfolgreich meistern kann. Das Motiv war durchgängig: Mut zu machen, mitfühlend zu sein, gegenseitig aufeinander zu zugehen und Gutes zu wirken. Die Gläubigen wurden angehalten, weiterhin ihren Glauben und das Vertrauen zu Gott zu stärken. „Der Glaube – so führte ein Redner aus - basiert auf einem tiefen Vertrauen, dass Gott alles wahr machen wird, was er versprochen hat. Und der Glaube hängt nicht von den Umständen ab, sondern von der Einstellung.“

Während andere Religionsgemeinschaften Mitglieder verlieren, bleibt die Anzahl der Zeugen Jehovas in Deutschland seit Jahren relativ konstant. Dazu trug auch die öffentliche Taufe von 87 neuen Gläubigen bei, die am Samstagmittag im Stadion durchgeführt wurde. Die Anwesenden applaudierten minutenlang und brachten damit ihre Freude über die neuen Mitgläubigen zum Ausdruck.

Unter den Getauften war auch eine 85-jährige ehemalige Musiklehrerin, die sich im Laufe ihres Lebens mit vielen Religionsgemeinschaften befasst hat. Als sie in Rente ging nahm sie sich vor, mit der Hilfe von Jehovas Zeugen die Bibel besser kennen zu lernen. „Mit großem Eifer lese ich die ganze Bibel durch und bin auf den Bibelkurs immer gut vorbereitet. Ich habe ja noch so viel zu lernen!“, sagte die 85-jährige am Tag ihrer Taufe.

Der dreitägige Kongress war Teil einer Serie von mehreren tausend Kongressen, die zwischen Mai 2017 und Januar 2018 in nahezu allen Ländern der Erde stattfinden. In Deutschland werden 84 deutsch- und fremdsprachige Kongresse an 16 Orten durchgeführt.