Busfahrt nach Apolda

Am 08. Juli unternahm der Gartenbauverein Wallenfels einen Tagesausflug zur Landesgartenschau in Apolda.
Mit insgesamt 49 Fahrgästen begann die Reise Richtung Thüringen. Busfahrer Heinrich Stöcker und Vorstand Edgar Bärenz wählten eine Route durch den Thüringer Wald, die schon auf dem Hinweg Sehenswürdigkeiten bot: besonders beeindruckte die Fahrt durch den Rennsteigtunnel - mit einer Länge von 7926 Metern ist er der längste Tunnel Deutschlands.

Am ersten Ziel in Kleinhettstett angekommen, wurde die historische Kunst- und Senfmühle besichtigt. Bei einer interessanten Führung konnten die Teilnehmer viel Wissenswertes über die Mühle aus dem 16. Jahrhundert erfahren. Angefangen mit dem Mahlen von Getreide bis hin zur Herstellung von Senf wurde die Gruppe von der Inhaberin Frau Morgenroth ausführlich unterrichtet.
Durch die schonende Verarbeitung im Nassmahlverfahren wird hier ein besonders schmackhafter Senf hergestellt, zudem werden dazu nur Senfpflanzen aus der umliegenden Region verwendet. Im kleinen Hofladen konnten die Besucher von den 24 verschiedenen Senfsorten kosten und sich vom intensiveren, auch schärferen Geschmack gegenüber “Industrie-Senf” überzeugen.
Mit Senftöpfen beladen wurde die Fahrt zur Glockenstadt Apolda fortgesetzt. Hier erkundeten die Wallenfelser Gartler das Gelände der Landesgartenschau:
Zu Beginn beeindruckte ein überdimensionales Buch, welches mit einem Blütenteppich bedeckt ist- ein Gastgeschenk aus Meran.
Entlang des Weges, an der sogenannten Herressener Promenade, ziehen sich Blumenbeete, die in harmonischen Farbkombinationen gestaltet sind und sich romantisch zwischen dem alten Baumbestand und zwei Seen einfügen. Der Sommerflor greift Strickmuster in Anlehnung an die lange Stricktradition der Stadt auf, hier wurden Sommerblumen in Zickzack Mustern gepflanzt. Auch eine Nachbildung der St. Petersglocke des Kölner Doms konnte bewundert werden, in Erinnerung daran, dass aus Apolda Glocken in die ganze Welt geliefert wurden.
Viele Ideen für den eigenen Garten erhielten die Gäste in den Schaugärten, in der großen Blumenschauhalle sowie im Klima-Pavillon.
Originelle Holzliegen, Hängematten und das “gläserne Gotteshaus” luden zwischendurch zum Entspannen ein, genauso einer der beiden Teiche mit einer Ruderpartie.
Im gemütlichen Gasthof Eidloth in Neukenroth wurden die inzwischen hungrigen Reisenden gut und reichlich bewirtet, so dass der Tag einen gelungenen Ausklang fand.
Der Gartenbauverein freut sich schon mit Euch auf die nächste Busfahrt 2018!