Mit Klangschalen und viel Energie vermittelte Renate Förster beim Vortrag der Landfrauen eine positive Lebenseinstellung und Mut zum Glücklichsein.
Der Schulungsraum des Feuerwehrhauses war voll besetzt. 37 Frauen kamen aus Weichtungen, Poppenlauer, Maßbach, Volkershausen, Großwenkheim, Rottershausen und Thundorf um Renate Förster aus Gerolzhofen mit Ihrem Vortrag: „Lebensfreude auftanken“ zu hören. Renate Förster ist Gesundheitsberaterin und Klangschalenpädagogin und sprühte nur so vor Energie und Lebensfreude. Sie sagte gleich zu Beginn: „Ich werde euch heute mal wachrütteln und eure Augen werden leuchten wie die Sterne, wenn ihr nach Hause geht. Ich gebe euch heute die Rezepte zum Glücklichsein.“
Die „Räuber“ der Lebensfreude.
Zu Beginn widmete sie sich den „Räubern“ der Lebensfreude. „Warum müssen wir überhaupt Lebensfreude tanken? Der größte Räuber der Lebensfreude sei die Angst“, sagte sie. Die sei uns oft anerzogen worden. An verschiedenen Beispielen aus dem täglichen Leben machte sie deutlich, dass man sich der Angst stellen müsse. „Wenn du mit deinem Leben nicht zufrieden bist, achte auf deine Gedanken und wisse, das Unterbewusstsein versteht das Wort „nicht“ und „kein“ nicht“, sagte Frau Förster zu den Frauen. „Also wenn du sagst, ich habe keine Angst, was bleibt übrig: ich habe Angst. Wenn du sagst, ich möchte keine Grippe bekommen oder ich mag keinen Krieg, so rufst du die Grippe herbei oder es steht da der Krieg. Ändere deine Wortwahl und sage lieber ich bin für die Gesundheit oder ich bin für den Frieden“. Außerdem seien die Zweifel großer Räuber der Lebensfreude. Doch die Zweifel bzw. Sorgen würden wir uns selbst machen. Wir sollen viel mehr auf Gott vertrauen.
Mit fröhliche Bewegungen Sorgen weglachen.
Sie lud alle ein aufzustehen und zeigte den Teilnehmerinnen, wie sie ihre Sorgen weglachen können. Schon kam Schwung in den Schulungsraum und die Teilnehmerinnen lachten herzhaft, wie noch so oft an diesem Abend. Frau Förster schaffte es immer wieder die Frauen wachzurütteln, zum Aufstehen und Mitmachen zu bewegen und Fröhlichkeit in die Gesichter der Anwesenden zu zaubern. Mit Beispielen aus dem Leben, die sie stets mit viel Humor wiedergab, wurde die Veranstaltung zu einem rundum lustigen Erlebnis. Sie sagte: „deine Gedanken sind die Saat, deine Lebensqualität die Ernte. Du hast die Chance in jedem Augenblick neuen Samen zu säen. Du weißt, wenn du im Garten Karotten säst gehen auch keine Gurken auf. Wichtig ist, dass wir wieder unserer Macht bewusst werden. Der liebe Gott hat uns auf die Welt geschickt, damit wir unsere Talente und Fähigkeiten den Menschen schenken“. Außerdem sagte Frau Förster von sich selbst: „ich bin verrückt, nicht wahnsinnig. Nein, ich verrücke etwas im Leben. Streiche auch aus deinem Wortschatz das Wort „Wahnsinn“, meinte sie. „Sei mutig und mache auch Menschen aufmerksam, die dieses Wort sehr oft benutzen, ohne die Wirkung zu erkennen. Wenn jemand zu dir sagt: das ist ja wahnsinnig schön, dann trau dich zu sagen: nein, ich habe mich entschieden dieses Wort aus meinem Wortschatz zu streichen. Das was zurzeit in der Welt geschieht ist wirklich Wahnsinn und ich ersetze dieses Wort mit wunderbar, einfach klasse, super. Sei ein Friedenstifter!“ Jeder sei eigenverantwortlich für sein Leben. „Das Leben ist ein Bumerang, alles kommt wieder zu mir zurück, erklärte Frau Förster. „Wisse du kannst keinen Menschen verändern, nur dich. Wenn du natürlich weiter leiden willst, dann ändere nichts. Wenn jeder vor seiner Tür kehrt, bleibt die Welt sauber“, sagte Frau Förster.
Zapfsäulen um Lebensfreude zu tanken: Schönes aussprechen und Gedanken ändern.
Schließlich nannte sie die Zapfsäulen, um den „Lebensfreude-Tank“ aufzufüllen. Wir sollen glücklich und dankbar sein, z. B. dass wir jeden Tag aufstehen können. „Freut euch über die kleinen Dinge im Leben und sprecht dies auch aus. Wenn ihr Sorgen oder Zweifel habt, schaltet um und widmet euch den schönen Gedanken. Macht Luft und räumt auf in euch und lasst Wut auch mal heraus. Wir schlucken zu viel in uns hinein. Schließt die Fenster und schreit auch mal laut“, riet sie den Frauen. Sie ermutigte alle Teilnehmerinnen sich Zeit zu nehmen fürs glücklich sein. Jeder sei seines Glückes Schmied. „Seid mal bewusst glücklich, jeden Tag einmal. Ihr habt es euch verdient!“ Verschiedene Frauen lasen noch Vorschläge vor, wie man sich Zeit fürs glücklich sein nehmen kann. Zum Abschied gab sie allen Frauen noch einen Zettel mit Wünsche für den Alltag und einem persönlichen Gruß. Die Frauen applaudierten mit „Standing Ovation“ und werden diesen Abend wohl nicht so schnell vergessen.
Der nächste Vortrag ist am Montag, 14. März 2016 wieder im Feuerwehrschulungsraum des Feuerwehrhauses. Das Thema lautet: Antlitzanalyse nach Dr. Schüssler – im Gesicht steht, was dem Körper fehlt mit der Referentin Frau Sigrid Jäger. Anmeldungen bis 07.03.2016 bei Ruth Kaufmann, Tel. 09724/7847.