Laut einer Prognose vom Statistik-Portal Statista.com werden Smartphones zukünftig billiger. Das hört sich erst einmal gut an. Doch nicht alle Smartphone-Hersteller senken ihre Preise. Welche Smartphones werden also wirklich billiger und welche nicht?

Die Statistik ist eine Prognose des durchschnittlichen weltweiten Verkaufspreises von Smartphones. Dieser Studie kann man entnehmen, dass Smartphones im Jahr 2014 im Durchschnitt 314 US Dollar (rund 231 Euro) kosten. 2018 sinkt der Wert auf 267 US Dollar (rund 196 Euro). Das bedeutet ein Preisabfall von ungefähr 15 %.

Smartphones billig – auf das Betriebssystem kommt es an
Die eben genannten Werte sind aber leider nur Durchschnittszahlen. Smartphone-Preise fallen zwar tatsächlich immer weiter, ein Hersteller jedoch verharrt weiterhin auf einem sehr hohen Preisniveau. Apple bleibt mit seinen iOS-Geräten weiterhin sehr teuer. Im Vergleich zum ersten iPhone steigt der Preis, trotz kleinen Preisschwankungen, sogar stetig an.

Für die restlichen Hersteller am Smartphone-Markt ist ein Preisabfall zu verzeichnen. Verkaufspreise für Android-Smartphones sind seit 2010 im Abwärtstrend. So wird auch der Preisschere zwischen den Betriebssystemen iOS und Android immer größer. 2010 betrug sie 190 Euro und 2013 schon mehr als 273 Euro.

Samsung Galaxy Smartphones – Preisabfall je nach Modell
Beim Smartphone-Hersteller Samsung kommt es auf das jeweilige Modell an. Die Smartphone-Variante entscheidet über den Preisabfall. Handys wie das Galaxy Ace oder das Galaxy Xcover stehen in größerem Konkurrenzdruck als beispielsweise das Samsung Smartphone Flaggschiff Galaxy S.

Das Samsung Galaxy S3 kam 2012 auf den Markt mit einem unverbindlichen Preis von 699 Euro für das Modell mit 16 Gigabyte Speicher. 2013 präsentierte Samsung den Nachfolger Samsung Galaxy S4 mit einem Verkaufspreis von 729 Euro. Damit ist ein Preisanstieg gegenüber dem Vorgänger-Produkt von 2012 zu verzeichnen. 2014 kam das Samsung Galaxy S5 auf den Markt und kostete 699 Euro beim Verkaufsstart in Deutschland.

Ergebnis: nicht alle Smartphones werden billiger
Zusammenfassend kann also gesagt werden, dass nicht alle Smartphones in Zukunft billiger werden. Die Einstiegspreise bei iPhones und anderen marktführenden Modellen wie zum Beispiel dem Samsung Galaxy S werden im Gegensatz zu Smartphones der Einstiegs- und Mittelklasse weiterhin hoch bleiben. Bei Handyverträgen lassen sich auch keine Auswirkungen verzeichnen. Bei den Premiummodellen ist der Preisverfall jedoch interessant. Bereits nach wenigen Monaten fallen aufgrund der kurzen Entwicklungszyklen der heutigen Technik die Preise auch bei den Top-Smartphones. Besonders wenn der Nachfolger auf den Markt kommt, sinkt der Preis des aktuellen Modells extrem. Im April 2013 war der Startpreis des Samsung Galaxy S4 729 Euro, heute kostet es z.B. hier gerade noch 419 Euro in der 16 GB-Variante.