Ich frage mich wer das überhaupt im Zusammenhang betrachtet. Fakt ist, ein Radfahrer der auf der Straße fährt, bremst die Autos aus, welche dann wieder beschleunigen müssen. Für die Anwohner geht das mit erhöhtem Lärm einher und für die Umwelt ist das auch alles andere als förderlich. Neben dem erhöhten Benzinverbrauch tritt auch noch eine vermehrte Feinstaubbelastung durch Brems- und Reifenabrieb auf.

Ein Auto fährt am sparsamsten im höchsten Gang, sodass es wenig Sinn macht nicht zu überholen (aus diesem Grund sind auch Tempo 30 Zonen umwelttechnisch sehr fragwürdig, durch das oftmals dann eingeführte rechts-vor-links muss man nun ständig bremsen und beschleunigen - die Tankstellen freuts).

Über den Euphemismus "Räumzeiten" sollte sich jeder intensiv Gedanken machen, denn konkret heißt das, die Ampel ist länger für alle rot. In Folge dessen, stehen die Autos länger an der Ampel und erzeugen CO2, Stauen sich länger durch die bereits oft überlasteten Straßen in Bamberg. Aus umweltpolitischen Gründen (mit dem ja Radfahrer oft argumentieren) darf diese Regelung als Katastrophe bezeichnet werden.