Ende Oktober trafen sich aus den Jugend-Feuerwehren Lanzenreuth und Hutschdorf vier Mädchen und acht Jungs, um die Jugendleistungsprüfung der Bayerischen Feuerwehren abzulegen. Teilnehmen konnten alle Feuerwehranwärter von 14 – 18 Jahren. Als Austragungsort wurde das Gelände der Feuerwehr Lanzenreuth gewählt.

Die Prüfung umfasste Einzel- und Truppübungen sowie die Beantwortung von Testfragen. Als Schiedsrichter fungierten die Kreisbrandmeisterin Daniela Wagner und die beiden Kreisbrandmeister Udo Herrmannsdörfer und Stefan Heidenreich. Sehr diszipliniert traten die Jugendlichen an und wurden von Holger Gaudig, Jugendwart der Lanzenreuther, zur Leistungsprüfung gemeldet. Nach kurzer Überprüfung ging es dann schon zur Sache: Die 5 Einzelübungen umfassten das Anlegen eines Mastwurfs, Befestigen einer Feuerwehrleine, Anlegen eines Brustbundes, Auswerfen eines doppelt gerollten C-Schlauchs und Zielwurf mit einer Feuerwehrleine. Vor Aufregung rollte bei dem ein oder anderen „Prüfling“ der Schlauch natürlich auch mal ganz wo anders hin.

Bei den Truppübungen wurde verlangt: Kuppeln von 2 Saugschläuchen als Wassertrupp und Schlauchtrupp, Ankuppeln eines CM-Strahlrohrs, Zielspritzen mit einer Kübelspritze, Erkennen und Zuordnen von Zubehör und das Zusammenkuppeln einer 90 m langen C-Leitung. Wider Erwarten hielt auch die Kübelspritze der Dauerbeanspruchung stand.

Um die kühlen Temperaturen etwas zu mildern, wurde zwischendurch Kakao bzw. Kaffee gereicht. Nach Abschluss des praktischen Teils waren alle Beteiligten froh, nun endlich ins Warme zu kommen. Dort stand dann noch die theoretische Prüfung an. Auch hier unterlief den Teilnehmern der ein oder andere Leichtsinnsfehler, was aber dem Gesamtergebnis keinen Abbruch tat.

Um 17.30 Uhr stand fest: Alle 12 Teilnehmer (jeweils zur Hälfte aus den Wehren Lanzenreuth und Hutschdorf) haben bestanden. In ihren kurzen Reden beglückwünschten die Schiedsrichter alle Jugendlichen zu dieser Leistung und baten sie, der Feuerwehr treu zu bleiben. Die Kommandanten der beiden Wehren Bernd Höhl und Helmut Sack schlossen sich den Glückwünschen an und brachten auch ihrerseits die Hoffnung zum Ausdruck, dass alle mit dem gleichen „Feuereifer“ wie bisher weitermachen.
Dunja Pfaffenberger, Gemeinderätin des Marktes Thurnau, übermittelte die Grüße des Bürgermeisters und gratulierte den Jugendlichen: „Wir sind stolz auf euch, ihr seid die Zukunft der Wehren !“. Sie betonte, dass der Markt gerade im Bereich der Jugendarbeit immer ein offenes Ohr für die Vereine hat.

Anschließend steckte Daniela Wagner den Mädels und Udo Herrmannsdörfer den Jungs das Abzeichen der „Bayerischen Jugendleistungsspange“ an die Uniform. Selbstverständlich wurde die erfolgreiche Teilnahme auch im jeweiligen Dienstbuch vermerkt. Die stolzen Absolventen sind: Elias Dippold, Joshua Häckel, Nina Michael, Florian Reiers, Peter Wernlein, Jessica Wirth (alle FF Hutschdorf), Nele Arlt, Robin Fischer, Maximilian Gaudig, Dennis Lauchs, Anna Neuberger und Hannes Ritschel (alle FF Lanzenreuth).