Am stärksten wuchs im gesamten Agenturbezirk Fürth die Beschäftigung im Landkreis Erlangen-Höchstadt in den letzten Jahren: zum Stichtag 31.12.2015 (die derzeit aktuellsten Zahlen) waren im Landkreis 47.646 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, noch einmal 2.037 Beschäftigte oder 4,5 Prozent mehr als Ende 2014.
Die Hälfte der Arbeitsplätze (23.630) befindet sich im Verarbeitenden Ge-werbe, weit dahinter folgen Handel (5.762) und das Gesundheits- und Sozialwesen (4.667). Im Verarbeitenden Gewerbe war im Jahr 2015 mit 1.152 Angestellten oder 5,1 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr auch der größte Zuwachs zu verzeichnen. Leichte Rückgänge gab es dagegen im Baugewerbe (-34) und in der Branche „Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen“ (-46).
Bei den Personengruppen wuchs die Beschäftigtenanzahl bei den Menschen mit ausländischem Pass innerhalb eines Jahres prozentual am stärksten an: 5.316 Beschäftigte im Landkreis sind Ausländer, 18,9 Prozent mehr als Ende 2014. Aber auch die über 50-Jährigen mit einem Plus von 6,3 Prozent profitierten überdurchschnittlich vom guten heimischen Arbeitsmarkt.
Es entstanden im Jahr 2015 deutlich mehr Vollzeit-Stellen (+1.252) als Teilzeit-Stellen (+791).



Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im gesamten Agenturbezirk Fürth

Die neu erschienenen Beschäftigungszahlen (aktueller Stand: 31.12.2015) kennen weiter nur eine Richtung und die Entwicklung ist seit Jahren stetig steigend: die Unternehmen zeigten binnen Jahresfrist 5.212 neue sozialversicherungspflichtige Beschäftigte oder 2,2 Prozent mehr gegenüber den Meldestellen an, 237.361 Personen waren Ende 2015 bei den heimischen Firmen angestellt.
Jeder dritte Arbeitsplatz (78.315 Angestellte) befindet sich im Verarbeitenden Gewerbe, gefolgt vom Gesundheits- und Sozialwesen (33.519) und dem Dienstleistungssektor (31.288). In der Zeitarbeit waren Ende 2015 3.170 Personen angestellt, ein Anteil von 1,3 Prozent an allen Beschäftigten.
Bei den Personengruppen wuchs die Beschäftigtenanzahl bei den Menschen mit ausländischem Pass innerhalb eines Jahres prozentual am stärksten an: 24.822 Beschäftigte im Agenturbezirk sind Ausländer, 14,6 Prozent oder 3.159 Personen mehr als Ende 2014. Aber auch die über 50-Jährigen mit einem Plus von 4,3 Prozent profitierten überdurchschnittlich vom guten heimischen Arbeitsmarkt.

Thomas Dippold, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Fürth, zu den Beschäftigtenzahlen im Agenturbezirk: „Das zweite Halbjahr 2015 war nicht nur politisch vom Thema Flüchtlinge bestimmt, auch auf dem Arbeitsmarkt gab es einen Effekt. Denn plötzlich wurde in vielen Branchen - wie im Sozialwesen, im Baugewerbe, im öffentlichen Dienst, im Dienstleistungssektor mit Sicherheits- und Reinigungsdiensten – dringend Personal gesucht, weshalb dieser Umstand wie ein Konjunkturpaket wirkte und die Beschäftigungszahlen zusätzlich steigen ließ.
Im Schatten der Flüchtlingsthematik bemerken wir aber seit längerem einen weiteren Trend: immer mehr Personen aus Europa kommen zu uns und nehmen eine Tätigkeit auf, über 3.000 Ausländer traten alleine in 2015 eine neue Arbeitsstelle im Agenturbezirk an.
Beide unverändert gegenwärtigen Faktoren werden nach unserer Ansicht zu einem weiteren Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in 2016 führen.“



Frithjof Stöhr, Agentur für Arbeit Fürth, 21.Juli 2016