Gesundheitsberaterin und Buchautorin Frau Sigrid Jäger aus Bad Kissingen erklärte in Ihrem Vortrag über „Basisch Kochen“ wie einfach es ist, mit basische Ernährung zu entschlacken, entgiften und gleichzeitig zu genießen. 26 Frauen kamen aus Thundorf, Rannungen, Poppenlauer, Zell, Singenrain, Schondra, Madenhausen und Weichtungen nach Thundorf in den Schulungsraum der FFW um den Vortrag von Frau Jäger zu hören.
Frau Jäger erklärte, dass basisch kochen wichtig aber auch einfach und unkompliziert ist. Dabei geht es um den pH-Wert im Urin am Morgen, um diesen neutral zu halten, d. h. zwischen 7,0 und 7,4. „Wenn der Säure-Basenhaushalt stimmt, dann geht es uns gut“, sagte sie. Sie erläuterte, dass wir durch unsere Ernährung direkten Einfluss auf den Säure-Basenhaushalt haben. „Ernähren wir uns überwiegend mit säurebildenden Nahrungsmitteln schafft es der Organismus irgendwann nicht mehr, das Gleichgewicht herzustellen“, meinte sie. „Dazu kommt noch der Stress. Stress macht sauer!“ Weiter erklärte die Referentin den Frauen: „der Körper kommt in einem ungesunden Zustand, er übersäuert und lagert ganze Stoffwechselschlacken im Bindegewebe ein, weil er es nicht mehr schafft sie auszuscheiden. Um Säuren auszuscheiden benötigt der Körper Mineralstoffe wie Calcium, Magnesium und Kalium. Werden diese nicht bei der Nahrungsaufnahme mitgeliefert, holt sie sich der Organismus aus den Depots, das sind zunächst Knochen, Zähne und der Haarboden. Bleibt der Säure-Basenhaushalt im Gleichgewicht, so können ärztliche Therapien bei Erkrankungen wie z. B. Arthrose, Bluthochdruck, Nieren- und Gallensteine, Diabetes, Rheuma und Gicht positiv unterstützt werden. Die basische Küche ist nichts anderes, wie es früher selbstverständlich war, als sich soweit als möglich von dem zu ernähren, was der eigene Garten und die Felder an Obst, Gemüse, Getreide und Kräutern hervorbrachten. Fleisch gab es selten. Die Ernährung war überwiegend basisch. Die basische Küche geht auch zurück auf die Erkenntnisse und dem Wissen der bekannten Äbtissin Hildegard von Bingen. Auch in Klöstern wurde danach gelebt“. Frau Jäger gab noch Tipps aus der Klosterküche, wie man beim Kochen durch die Verwendung bestimmter Lebensmittel, Öle und Gewürze eine besondere Heilwirkung erzielen kann. Der Vortrag wirkte sehr überzeugend auf die Teilnehmerinnen und manche äußerten sich sofort, dies ausprobieren zu möchten. Großes Interesse fanden außerdem die Frauen auch an den beiden, von Frau Jäger geschriebenen, Kochbücher über basisch kochen. Diese lagen im Anschluss des Vortrages noch zur Ansicht bereit.