Alexandra Schnabrich tritt frohen Herzens ihren Dienst am Altar in der Pfarrei St. Marien an – Ministrantin zu sein begeistert sie schon lange.

Als einziges Kind der Kommunionklasse 2015 hat sich Alexandra Schnabrich für den Ministrantendienst entschieden, den Dienst am Altar zur Ehre Gottes. Dienen heißt nicht, schwach zu sein. Im Gegenteil, alle die in der Kirche mitwirken, die Gott und den Menschen dienen, sind mit ganzem Herzen dabei, sie haben sich ansprechen lassen von Jesus. „Ohne die Ministranten und all die anderen Dienste in der Kirche gäbe es kein Miteinander und kein Füreinander“, sagte Pfarrer Richard Reis mit Nachdruck. Und deshalb freute er sich besonders, dass mit Alexandra Schnabrich nun wieder ein Mädchen in der Wallfahrtskirche „Mariae Geburt“ ihren Dienst beginnt. Pfarrer Reis übergab das Ministrantenkreuz als äußeres Zeichen und nahm das Mädchen damit offiziell in die Schar der Ministranten auf.

Alexandra Schnabrich hat schon zu Beginn der dritten Klasse immer wieder betont, sie wolle Ministrant werden. Sie hat sich auch nicht davon abbringen lassen, auch als kein anderes Kommunionkind in diesen Dienst eintreten will. Doch sie ist nicht allein, auch ihre beiden Schwestern Marina und Anna-Lena sind mit Begeisterung Ministranten. Und so wie sie hat auch Alexandra gesagt „ich will“ zum Priester und zu Gott.