Ich habe eine Stunde weniger geschlafen. Dank Zeitumstellung ist ja drei Uhr das neue zwei Uhr. Endlich ist mir aufgegangen, woher der Begriff "zu vorgerückter Stunde" rührt. Die Russen sollen die Sommerzeit ja wieder abgeschafft haben, angeblich sogar ohne Referendum. Dumm jetzt für den Westen, dass auf der Krim die Uhren anders gehen. Manche behaupten, die Zeit sei dort stehen geblieben.
Das glaube ich nicht, das hat nicht mal Albert Einstein behauptet, dass die Zeit das kann. Sie kann zurückgedreht werden - bei uns auf dem Zifferblatt wieder im Oktober. Im Ost-West-Dialog haben die Verantwortlichen die Zeit auf Kalter Krieg gestellt.

Zum Glück können wir uns gemütlich ein paar warme Gedanken zum Kalten Krieg machen. Während im Kessel das Gas aus der Taiga verbrennt, verfluchen wir zeitgleich am wohlig warmen Heizkörper die Russen, speien unser geheiligtes Pfui aus über Moskaus Kreml-Monster, während wir am Gasprom-Herd unser Putin-Schnitzel brutzeln und das Haupt schütteln über den bekanntesten Gas ableser, den wir je exportiert haben: Gerhard Schröder.

Hat der eigentlich auch was gegen die Sommerzeit, so wie Wirtschaftsministerin Ilse Aigner? Die will Bayerns Bürgern den "Mini-Jetlag" ersparen. Ich kann mir nicht helfen: Beim Thema Zeitumstellung kann man die Uhr danach stellen, wann der erste Volksvertreter in dem Zusammenhang aus-tickt.