Wie der Garten so der Gärtner? Das individuell gestaltete Stück Grün verrät viel über seine Besitzer: Es ist so einfallsreich, bunt, extravagant, witzig, strukturiert oder chaotisch wie die, die es angelegt haben und pflegen. Gärten zeigen, was uns wichtig ist: Schönheit, Nutzen, Privatsphäre, Platz zum Feiern, Rückzugsort, Naturerlebnis... Und wer zumindest teilweise zum Selbst versorger werden möchte, dem gibt der Garten die Chance dazu.
Damit dem Hobbygärtner seine Vorhaben gelingen, braucht er ein wenig Fachwissen - und das bekommt er seit 125 Jahren vom Gartenbau-Kreisverband Kulmbach und seinen vielen angeschlossenen örtlichen Vereinen.
Das Jubiläum wird dieses Jahr groß gefeiert. Dabei kehrt der Verband zu seinen Wurzeln zurück: Der Gründung im Jahr 1893 ging eine große Obstausstellung mit 1000 verschiedenen Sorten voraus. Im Jubiläumsjahr wird es ebenfalls eine große Obstausstellung geben. "Ganz so viele Sorten wie damals werden wir wohl nicht zusammenbringen, aber wir planen eine vielfältige fränkische Obstsorten-Präsentation", sagt Geschäftsführer Friedhelm Haun.
Während viele Vereine über Nachwuchssorgen klagen, gibt es bei den Hobbygärtnern im Raum Kulmbach keinen Grund zum Jammern: Knapp 7000 Mitglieder haben die 55 Vereine, die dem Kreisverband angehören. "Wir haben in den letzten Jahren viele junge Leuten gewonnen, auch für die Führungspositionen", freut sich Kreisvorsitzender Günter Reif. Zwar gebe es auch überalterte Vereine, aber insgesamt mache sich die intensive Jugendarbeit bezahlt.


Das Schöne in der Natur entdecken

Reif liegt der Nachwuchs sehr am Herzen. "Es ist unglaublich wichtig, dass Kinder und Jugendliche der Natur näherkommen, dass sie lernen, genau hinzuschauen und das Schöne, die Kleinigkeiten am Wegesrand zu entdecken." Deshalb sehe er da langfristig einen Schwerpunkt in der Verbandsarbeit. "Über die Kinder kann man auch die Eltern wieder mehr für die Natur begeistern."
Als sich im 19. Jahrhundert die Gartenbauvereine gründeten, stand die Vermittlung von Wissen im Vordergrund. Dabei ging es in erster Linie um den Obstbau, weshalb der Kulmbacher Kreisverband damals als "Bezirksobstbauverein" gegründet wurde. Erst in den Notzeiten des Ersten Weltkriegs lenkte man den Blick auch auf den Gemüsebau, um ein Stück Selbstversorgung zu ermöglichen. Mit dem Wirtschaftswunder nach dem Zweiten Weltkrieg verschoben sich die Prioritäten erneut: Südfrüchte drängten das heimische Obst in die zweite Reihe, das häusliche Grün entwickelte sich vom Nutzgarten zum Wohn- und Ziergarten. Rasen, Rosen, Koniferen prägten das Erscheinungsbild.
In den 70er Jahren rückten Natur und Umwelt wieder verstärkt ins Bewusstsein: Mehr öffentliches Grün, Dorfverschönerung, Blumenschmuck, Schulgärten und Biotope wurden populär. Und seit den 90er Jahren steht auch in den Privatgärten die Rückkehr zur Natur wieder im Fokus.


"Die Schöpfung ist wie ein Uhrwerk"

"Dieses Thema spielt auch in der Beratung eine große Rolle", sagt Friedhelm Haun, seit 1990 Kreisfachberater für Gartenbau und Landespflege am Landratsamt Kulmbach. Biologischer Pflanzenschutz, Maßnahmen gegen das Insektensterben, ökologisches Gleichgewicht - die Themen beschäftigen den Gartenbau-Kreisverband stark. "Die Schöpfung ist wie ein Uhrwerk. Ein Rädchen greift ins andere", sagt Günter Reif.


Informationen aus erster Hand

Im Jubiläumsjahr bietet der Kreisverband eine Reihe interessanter öffentlicher Veranstaltungen an. Die offizielle Festveranstaltung findet am 29. September in der Stadthalle statt. Es gibt eine Studienreise in die Toskana, viele Vorträge, einen Jugendwettbewerb zum Thema Streuobstvielfalt und passend zu den Wurzeln des Verbandes viel Informatives rund um heimische Früchte - von der Obstsortenbestimmung über ein Apfelseminar bis zu Obstausstellungen.


Das Programm zum Jubiläum

6.4.2018: Jahreshauptversammlung im Kutschenhaus des Schlosses Thurnau
1.-6.5.2018: Studienreise in die Toskana
19.6.2018: Vortrag: "Faszination alte Rosen" mi Christine Bender, Kitzingen, im Gasthaus Geuther, Beginn 19 Uhr
5.7.2018: Vortrag "Bäume, die Geschichten erzählen" mit Thomas Janscheck, Wolnach, Gasthaus Geuther, Beginn 19.30 Uhr
29.9.2018: Festversammlung in der Dr.-Stammberger-Halle, Beginn 19 Uhr
9.10.2018: Vortrag "Kultur und Sortenwahl beim Walnussbaum" mit Kreisfachberater Friedhelm Haun, Gasthaus Geuther, Beginn 19.30 Uhr
12.10.2018: Obstsortenbestimmung durch den Pomologen Wolfgang Subal in Grafengehaig
13./14.10.2018: Obstausstellung in der Frankenwaldhalle Grafengehaig
19.10.2018: Apfelseminar mit Hubert Siegler von der Bayerischen Gartenakademie Veitshöchheim im Schloss Steinenhausen, Beginn 13 Uhr, Anmeldung nur bei der Gartenakademie
27.10.-4.11.2018: Große Fränkische Obstsortenausstellung in der Sommerhalle Mainleus
28.10.2018: Obstsortenbestimmung mit dem Pomologen Wolfgang Subal in der Sommerhalle Mainleus
10.12.2018: Letzter Termin zur Abgabe der Teilnahmeunterlagen zum Jugendwettbewerb "Streuobstvielfalt - beiß rein"


Kontakt

Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Kulmbach
Geschäftsführer Friedhelm Haun
Konrad-Adenauer-Straße 5
95326 Kulmbach
Telefon 09221/707-553
Email: haun.friedhelm@landkreis-kulmbach.de

Weitere Infos aus den Gartenbauvereinen finden Sie hier.