Nicht nur Kindergeschrei und umherfliegende Schaufeln gibt es dort, sondern vor allem auch eines: Mütter.

Da trifft man zum einen auf die "Digi-Mum", die mit ihrem Smartphone fest verwoben ist und zwischen E-Mail, Whatsapp-Nachricht und Telefonat dem Kind im Sandkasten lediglich mal einen kurzen Blick zuwirft.

Dann gibt es die "Picknick-Profis", die mit einem Leiterwagen, voll bepackt mit Tupperdosen, die die ganze Nahrungspalette von gesund, nahrhaft und vor allem zuckerfrei abdecken, den Spielplatz betreten und dem Nachwuchs alle paar Minuten einen Apfelschnitz anbieten.

Oft gesehen werden auch die Dokumentarfilmer. Ähnlich wie die "Digi-Mum" hat diese Spezies ebenfalls immer ein Smartphone griffbereit, allerdings nur, um ja keine Bewegung des Mini-Me zu verpassen und für die Nachwelt auf Facebook, Instagram & Co. festzuhalten.

Nicht zu vergessen die Helikopter-Mama. Sie ist wie Wonder Woman. Wenn es um ihr Kind geht, entwickelt sie übermenschliche Kräfte, Reflexe und Schnelligkeit. Sie ist immer bereit, ihren Nachwuchs vor potenziellen Gefahren zu schützen und hat ihre Augen überall. Und klettert das Kind einen Meter zu hoch, schnellt ihr Puls in ungeahnte Höhen.

Immer seltener aber trifft man auf die "Normalo-Mama", die sich, mit einem Buch bewaffnet, auf die Parkbank setzt, das Smartphone stumm geschaltet hat und ihren Kindern zutraut, dass sie durchaus alleine im Sand buddeln und die Rutsche hinunter sausen können. Und diesem Typ Mama würde ich gerne viel öfter auf dem Spielplatz begegnen. Denn: Gleich und Gleich gesellt sich gern!