Mit seiner Drohne hat der 29-jährige Kulmbacher Aufsehen erregende Aufnahmen gemacht, die nun auch für Werbezwecke der SG, des Landkreises, der Stadt Stadtsteinach und der Kulmbacher Brauerei verwendet werden sollen.

Über zwei Stunden Filmmaterial der ganz besonderen Art hat Ingo Bär während der Dreharbeiten aus zum Teil Schwindel erregender Höhe zusammengetragen, um sie danach in einen überaus ansprechenden, etwa sechsminütigen Film für die SGB zu schneiden.

Drei Tage dauerte allein die Nachbearbeitung der Szenen. Seine mit einer Kamera bestückte Drohne hat dabei Perspektiven ermöglicht, wie man sie von der Region bisher nur selten sieht. Besonders beeindruckend die Sequenzen, wenn die schwebende Kamera die Läufer direkt begleitet.

Interview und Portrait inklusive

In dem Streifen, der ausschnittweise auch auf "You Tube" zu sehen ist, sind ferner ein Läufer-Interview und ein Portrait der SG Biathlon Stadtsteinach eingearbeitet.



Ingo Bär, der sich inzwischen auch beruflich auf die Produktion von Werbefilmen und auf die Werbefotographie konzentriert, zeigte sich bei der Präsentation des Filmes durch die SGB im Landratsamt gleichermaßen zufrieden wie bescheiden: "Das Wetter hat zu den Aufnahmen super gepasst."

Landrat Klaus Peter Söllner ist begeistert von dem Beitrag: "Das ist ein toller Film. Das Steinachtal als eines unserer schönsten Gebiete im Frankenwald ist hervorragend dargestellt, und mit den Läufern hat der Film auch eine ganz wunderbare Wirkung. Es sind eindrucksvolle Bilder, wir werden den Film touristisch nutzen."

SGB-Vorsitzender Oliver Hempfling betonte, man unternehme im Sinne der Nachwuchswerbung alles, um sich immer wieder ins Gespräch zu bringen. Die Verbindung mit der Kulmbacher Brauerei sei ein Schritt in diese Richtung. Die SGB fühle sich in Stadtsteinach wohl und werde auch durch den Landkreis unterstützt. All diese Gedanken habe man versucht, in einem Film festzuhalten.

Die SGB und die NSA

Der Stadtsteinacher Bürgermeister Roland Wolfrum sprach von einer Superidee und zeigte sich von dem Film begeistert. "Ob es die NSA besser gemacht hätte, das weiß ich nicht. Vielleicht hätte sie mehr Ton dazu gebracht, über was sich die Läufer so alles unterhalten." Wolfrum lobte vor allem die Filmsequenzen, die die herrliche Frankenwaldlandschaft zeigen. Auch er will den Film für Tourismuswerbung verwenden.

Cornelia Jarema, im Landratsamt für Tourismus zuständig, wird die Aufnahmen vom Steinachtal in das Tourismusportal des Landkreises einbinden und auch über die Face-Book-Seite promoten.

Aus der Sicht der Kulmbacher Brauerei hielt Produktmanager Manuel Kummert die Aufnahmen für "Hollywood-like". Auch in seinem Haus werde man prüfen, ob auf der Homepage eine Verlinkung zu You-Tube möglich ist.

SGB-Vorsitzender Oliver Hempfling wies noch auf den Hainberglauf am 30. November hin, der einem guten Zweck dient, denn alle Einnahmen - man verzichtet auf Startgelder - kommen dem Projekt "Das Leben hat keinen Plan" von Silke Kreß zugute.