Ich sitze im Omnibus, der mich zur Plassenburg bringen soll. Auf den Sitzen vor mir ein Paar, nicht mehr ganz jung und, so entnehme ich dem Gespräch, noch nicht gar so lange miteinander verbandelt.

Er nimmt die Ladesäule für Elektro-Autos, die er gegenüber der Haltestelle auf dem Eku-Platz entdeckt hat, zum Anlass, ausführlich über das Thema E-Mobilität zu referieren: Über Lademöglichkeiten, Kabeltrassen, Kosten...

Mehrfach wirft die Frau ein: "Damit habe ich mich noch nicht so gründlich beschäftigt." Was, wenn man über den tieferen Sinn nachdenkt, auch heißen könnte: "Das interessiert mich nicht so wirklich." Aber der Mann doziert weiter. Über E-Mobiliät so ganz allgemein, Straßenbau, Parkplätze. Und immer wieder äußert sich die Frau ähnlich: "Ich bin in dem Thema jetzt gerade nicht so drin."

Vielleicht würde sie lieber über das wunderbare Frühlingswetter sprechen. Über ihre Vorfreude auf Kaffee und Kuchen, die es auf der Plassenburg hoffentlich gibt, über den idyllischen Blick auf die Altstadt bei der Fahrt den Burgberg hinauf. Aber sie dringt mit ihrem Anliegen nicht durch.

Oben auf der Burg setzt der Mann seinen Vortrag wortreich und ausdauernd fort. Er ist ganz offensichtlich kein Hiesiger, kann aber zur Stadt und auch sonst manches sagen. Das meiste ist falsch. Die Frau sagt jetzt nichts mehr. Vielleicht interessiert es sie ja mittlerweile wirklich, was er ihr erzählt. Vielleicht hat sie aber auch einfach resigniert.