Hahn vertrat die Ansicht, dass nicht alle Gemeinderäte und auch nicht alle Bürger hinter dieser dringenden Maßnahme stehen: "Wir müssen weiter warten, wenn wir nicht gemeinsam weiterkämpfen", sagte er.

Warum keine Zebrastreifen?


Hahn ging auf die Ablehnung der Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h und des Nachtfahrverbots für Lkw ein und wunderte sich, dass die Gemeinden nicht im gleichen Atemzug die Anlegung von Zebrastreifen und Verkehrsampeln fordern: "Solange ich politisch denken kann, wollen wir die Umgehung. Wir warten und warten und werden verarscht", schimpfte er.

In diesem Zusammenhang rückte Gemeinderat Heinz Mösch (CSU) auch seine Äußerung in der jüngsten Sitzung gerade: "Ich stehe zu dem Tunnel. Meine Aussage, dass vor Ramsauer auch Verkehrsminister einer anderen Partei im Amt waren, war nur eine Antwort auf die Kritik des Kollegen Kolb."

Bürgermeister Stephan Heckel (CSU) erläuterte, dass mit dem Planfeststellungsbeschluss aus dem Jahr 2009 zwar eine Baureife erlangt worden ist, es fehle jedoch an der Bereitstellung der Finanzmittel durch den Bund. Auch wenn die Gesamtkosten von ursprünglich rund 40 Millionen Euro auf das Doppelte angestiegen sind, werde die Gemeinde darauf drängen, dass die Finanzierungszusage im nächsten Jahr kommt. Heckel: "Da muss sich etwas tun, und in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Untersteinach werden wir das einfordern."