Zum dritten Mal zur Stammbacher Kärwa und überhaupt nur alle drei Jahre fand am Sonntag wieder eine LQN-Kunstausstellung statt. Wobei die Übergänge zwischen Kunst, Kunstgewerbe und Kunsthandwerk durchaus fließend waren und die jetzt langsam beginnende Adventszeit ihre ersten Vorboten schickte - im Übrigen gleichzeitig mit den ersten Schneeflocken im Oberland.

Weihnachtlicher Schimmer lag bereits über dem Eingangsbereich zur Schulturnhalle mit dekorativen Holzarbeiten aus Stammbach, die solchen aus dem Erzgebirge in nichts nachstehen. Zudem hat Martina Ott ein weiteres, neues künstlerisches Gebiet für sich entdeckt und macht nun auch Bilder aus vielen buntschimmernden Plastik-Kügelchen und -quadraten, die man erst als solche aus der Nähe entdeckt. Für die Übergangszeit zwischen Erntedank und Advent hatte Gemeinderätin Helga Ludwig Kürbisse mit lustigen Gesichtern und auch schon geflochtene Sterne parat.

Weihnachtskrippen

Gleich daneben bot die Familie Tittel aus Großrehmühle schon kunstvoll gestaltete Weihnachtskrippen verschiedener Art an. Und einen Tisch weiter gab es individuell gestaltete Kindermützen "Made in Leuchertz".

Nicht nur im Oberland bekannt sind schon die Karikaturen von Christine Faust und Alois Kuhn aus Stammbach beziehungsweise Rindlass: Kleine schnippische Zeichnungen mit unerwarteten Wendungen und Bemerkungen zum Schmunzeln.

"Bookfolding"

Recht kreative Ideen hat die offene Ganztagsschule Stammbach entwickelt und nun in der Schulturnhalle ausgestellt: "Bookfolding”, aufgefächerte und teils in naturalistische Figuren zurecht geschnittene Bücher; aber auch einen aufgearbeiteten Stuhl, der nicht weggeworfen wird sondern nun in bunten Farben und Mustern ein neuer Blickfang ist.

Die malerischen Ideen von Giuseppe Arcimboldo aus dem 16. Jahrhundert haben die 1. und 2. Klasse wieder belebt und Gesichter aus Gemüsen geklebt. Gegenüber stellte Herbert Langer aus Münchberg Ölbilder und Aquarelle mit Orts- und Landschaftsansichten aus. Surrealistische Szenenkonstrukte und abstrakte Bewegungen bannt Ladislav Scepanek auf Leinwand, sofern er neben seinem Beruf in Bayreuth und dem Verhätscheln des Hundenachwuchses in Stammbach zurzeit noch Zeit für die Malerei findet. In der Mitte der Halle schließlich stand Gemeinderat Dieter Fleischmann mit beachtlichen Arbeiten aus seiner Drechslerwerkstatt: Dünnwandig gedrehte Gefäße bis hin zu fast schon asiatisch anmutenden großen Schalen, die für sich allein schon einen Raum dekorieren. Zweiter Bürgermeister Patrick Knopf hatte die Ausstellung mit dem Marktleugaster Bürgermeister Franz Uome eröffnet, während Bürgermeister Karl Philipp Ehrler selbst die Kerwa entlang der Bahnhofsstraße an der Marienkirche eröffnete.