Der TSV Neudrossenfeld ist in der Landesliga Nordost nicht zu stoppen: Im vierten Spiel nach der Winterpause gelang der vierte Sieg. Allerdings musste sich der TSV trotz 84-minütiger Überzahl beim 3:0 (0:0) bei der SpVgg Selbitz (12. Platz) ordentlich strecken.


Landesliga Nordost

SpVgg Selbitz - TSV Neudrossenfeld 0:3

Eine entscheidende Szene ereignete sich bereits in der sechsten Minute: Stefan Kolb war seinem Gegenspieler enteilt und wurde vom Selbitzer Maximilian Lang zwanzig Meter vor dem Tor zu Fall gebracht - Notbremse. Die Rote Karte war eine harte, aber regelkonforme Entscheidung. Den folgenden Freistoß setzte der Gefoulte knapp am SpVgg-Tor vorbei.

Die Neudrossenfelder legten in Überzahl weiter den Vorwärtsgang ein. Einen Bargenda-Schuss blockte gerade noch ein SpVgg-Spieler, einen Engelbrecht-Kopfball nach einer Ecke entschärfte der Selbitzer Torwart Andreas Schall. Danach hatte sich die Heimelf in der Defensive besser auf den Gegner eingestellt und kam zudem zu Chancen. Nach einem Diagonalball war Albert Pohl auf halbrechts durch, doch sein Abschluss war zu überhastet. Zudem scheiterte Pohl kurz darauf an Gästekeeper Tobias Grüner. TSV-Trainer Werner Thomas forderte mehr Bewegung und Passstafetten von seinem Team. Doch viel fiel den Neudrossenfeldern nicht ein.

Es war schon ein wenig symptomatisch, dass der Führungstreffer für die Gäste etwas glücklich fiel. Yannick Podgur (54.) zog aus zwanzig Metern ab, der Ball wurde von einem Selbitzer abgefälscht und senkte sich unhaltbar ins Tor. Die Gegenwehr der Gastgeber war damit noch nicht gebrochen. Im Gegenteil: Die Selbitzer vergaben in der Folge zwei gute Chancen auf den Ausgleich. Zudem forderten sie vehement Elfmeter, als Torwart Grüner Pohl mit beiden Händen am Fuß traf. "Ich war mir nicht zu einhundert Prozent sicher, daher habe ich auf Vorteil entschieden und weiterlaufen lassen", sagte Schiedsrichter Constantin Scharf nach dem Spiel. Der Vorteil der Selbitzer brachte jedoch nichts Zählbares ein.

Zudem vergab Pohl eine weitere Großchance: Bei seinem Abschluss klärte Steffen Taubenreuther kurz vor der Torlinie. Und in der Schlussphase zeigten die Neudrossenfelder dann ihre Klasse: Mit zwei schön herausgespielten Kontertoren von Kolb und Louis Engelbrecht entschieden sie spät die Partie.

"Der Platzverweis war unstrittig. In Überzahl haben wir dann in der Rückwärtsbewegung zu viel zugelassen", sagte Werner Thomas. "Den entscheidenden Konter zum 2:0 hätte ich mir etwas eher gewünscht, insgesamt sind wir aber zufrieden."

SpVgg Selbitz: Schall - Findeiß, Edelmann, Lang, Schödel, Strootmann, Thierauf (83. Czaban), Schmidt (78. Meister), Damrot (82. Spindler), Pohl, Gezer.

TSV Neudrossenfeld:
Grüner - Gareis, Hahn, Taubenreuther, Kolb, Möckel (85. Hoffmann), Pötzinger, Bargenda, Engelbrecht, Podgur (82. Pauli), Greef (70. Engelhardt).

Schiedsrichter:
Scharf (Pressath). - Zuschauer: 145. - Rot: Lang (6./Selbitz/Notbremse). - Tore: 0:1 Podgur (54.), 0:2 Kolb (81.), 0:3 Engelbrecht (90.). red