Die erste Saisonniederlage konnte der TSV Neudrossenfeld dem ATSV Erlangen nicht beibringen, doch rang er dem Landesliga-Tabellenführer in einem packenden Spitzenspiel zumindest ein torloses Unentschieden ab.


Landesliga Nordost

TSV Neudrossenfeld - ATSV Erlangen 0:0
Die Partie zwischen zwei spielstarken Mannschaften stand auf einem hohem Landesliga-Niveau. Den besseren Start erwischten die Gäste, auch weil die Hausherren in der ersten halben Stunde ein wenig zu verhalten agierten und einen Tick zu viel Respekt vor dem Topteam hatten.

Der pfeilschnelle Ruhrseitz auf der einen und der wieselflinke Guerra auf der anderen Außenbahn stellten die Neudrossenfelder Defensive immer wieder vor Probleme. Letztgenannter hatte die beste Chance für den ATSV im ersten Durchgang: Sein Freistoß klatschte an den Pfosten.

Dieser Aluminiumtreffer war ein Weckruf für die Heimelf. Kurze Zeit später zog Julian Pötzinger aus 20 Metern ab, sein Schuss wurde noch abgefälscht - und ging an den Pfosten. Diese Szene gab den Gastgebern das nötige Selbstvertrauen, sie versuchten nun wiederholt, Akzente in der Offensive zu setzen. Doch es blieb bis zur Halbzeit beim 0:0.


TSV mit mehr Spielanteilen

Nach dem Seitenwechsel erarbeitete sich die TSV-Mannschaft von Trainer Werner Thomas von Minute zu Minute mehr Spielanteile. Was auch daran lag, dass sie die starken Außenbahnspieler der Mittelfranken nun besser im Griff hatte. Dennoch blieben die Gäste weiter gefährlich.

So entwickelte sich ein temporeicher Schlagabtausch. Beide Mannschaften gingen an ihre Leistungsgrenze. Doch weder Bargenda (50.), Pötzinger (60.) und Pauli (71.) auf Neudrossenfelder Seite noch Kulabas (54.), Amegan (72.) und Siefert (73.) auf Erlanger gelang bei ihren Chancen ein Treffer. Denn auch die beiden Torhüter hatten einen starken Tag erwischt und parierten mehrfach glänzend.

Beide Mannschaften wollten den Sieg - und das wäre den Hausherren in der Schlussphase bei zwei ATSV-Kontern fast zum Verhängnis geworden. Doch erst war Kulabas zu verspielt vor dem Tor, wenig später scheiterte er am überragend reagierenden Tobias Grüner im TSV-Tor. So blieb es bei der leistungsgerechten Punkteteilung.


Starke Schiedsrichterleistung

"Wir hatten zu Beginn der Partie zu viel Respekt. Sind dann aber besser in die Partie gekommen", analysierte TSV-Trainer Werner Thomas. "In einem taktisch geprägten Spiel war das ein verdienter Punkt." Aber auch die Erlangener können mit diesem Ergebnis leben, bleiben sie doch weiter unangefochten an der Tabellenspitze der Landesliga Nordost.

Die Neudrossenfelder hatten ihre Besten in Gareis und Pötzinger, auf Erlanger Seite überzeugten Ruhrseitz und Guerra. Eine hervorragende Leistung bot im Spitzenspiel auch Schiedsrichter Stolorz.

TSV Neudrossenfeld: Grüner - Gareis, Pauli, Hahn, Taubenreuther, Engelhardt, Möckel, Pötzinger, Bargenda, Hacker (57. Günther), Greef (79. Hamacher).
ATSV Erlangen: Kraut - Kishimoto, Schreiber, Krämer (57. Siefert), Kulabas, Kammermeyer, Guerra, List (67. Amegan), Marx, Ruhrseitz, Ferizi.
Schiedsrichter: Stolorz (DJK Irchenrieth). - Zuschauer: 210. ts