Auf der Sportanlage "Am Weinberg" steigt heute Abend um 18.30 Uhr ein Spitzenspiel in der Fußball-Landesliga Nord, wenn der TSV Neudrossenfeld die SG Quelle Fürth empfängt. Beide Teams haben am ersten Spieltag positiv überrascht: Die Gastgeber mit einem 2:2 beim Meisterschaftsaspiranten TSV Buch und die Fürther mit einem 4:1-Heimsieg gegen den Liganeuling FC Lichtenfels.


Mit dem ersten Auftritt zufrieden

Das Remis im Nürnberger Stadtteil war nach den Worten von TSV-Coach Werner Thomas absolut verdient. Der TSV Buch sei ja schließlich keine Laufkundschaft, sondern werde in der Landesliga wieder vorne dabei sein: "Wie wir dort aufgetreten sind, das war für das erste Saisonspiel wirklich sehr, sehr gut. Es waren freilich auch Tiefen dabei, aber insgesamt war es ein couragierter Auftritt meiner Mannschaft und auch ein verdienter Punktgewinn." Nicht weniger als sechs Neudrossenfelder Neuzugänge liefen erstmals in einem Pflichtspiel auf. Die vierwöchige Vorbereitung reichte für Thomas aus, um sich ein Bild von seinem Kader zu machen. Er räumt ein, dass es schon im ersten Saisonspiel die eine oder andere harte Entscheidung gab, wer von Beginn an auflaufen wird - und das werde auch in Zukunft nicht anders sein.
"Wir sind als Mannschaft sehr kompakt aufgetreten und haben aus dem Spiel heraus nur wenig zugelassen", sagt Thomas. Gefährlich wurde Buch mit Eckbällen und Freistößen, wobei es die Gastgeber auch immer wieder mit langen Einwürfen versuchten. Einer davon ist dann auch "durchgerutscht" und führte zum 1:1, nachdem Andre Haack die "Grün-Weißen" zunächst in Führung gebracht hatte.


Stark nach dem Seitenwechsel

Nach dem Seitenwechsel kam Neudrossenfeld engagierter aus der Kabine, dennoch ging Buch nach einem Standard mit 2:1 in Führung. Erneut war es Haack, der für Neudrossenfeld den Ausgleich markierte. Lediglich in den Schlussminuten geriet die Punkteteilung in Gefahr, als Buch auf die Entscheidung drängte. Mit etwas Glück hätte Neudrossenfeld aber auch als Sieger vom Platz gehen können.
Mit der SG Quelle Fürth gastiert heute Abend eine Mannschaft am Weinberg, die in der vergangenen Saison zu 80 Prozent immer an der Spitze stand und die von der Spielanlage her mit dem TSV Buch vergleichbar ist. Die SG wird versuchen, über Standards zu Toren zu kommen.
Im ersten Heimspiel sind die Mannen von Werner Thomas aber ehrgeizig genug, um dem aktuellen Spitzenreiter Paroli zu bieten. Der Schlüssel zum Erfolg wird, so Thomas, in der mannschaftliche Geschlossenheit seines Teams liegen. Er hat in Buch natürlich auch den einen oder anderen Punkt gesehen, den es noch zu verbessern gilt, aber die Mannschaft zeigte sich im ersten Saisonspiel erstaunlich gut harmonierend.
Angenehm war Thomas vor allem von den Spielern überrascht, die noch über keine Landesligaerfahrung verfügen: "Ich habe mich vor allem für Andre Haack gefreut, der lange zurück denken muss, dass er aus einem Spiel heraus gleich zwei Tore geschossen hat." Haack gilt eigentlich als ein ausgesprochener Kunstschütze bei Freistößen.
Der TSV Neudrossenfeld tritt gegen Fürth mit dem gleichen Kader wie in Buch an, lediglich Louis Engelbrecht ist wieder mit dabei, der am Sonntag noch privat verhindert war. "Ich hoffe, dass viele Zuschauer zum ersten Heimspiel kommen, denn unsere junge Mannschaft braucht jede Unterstützung", sagt Thomas.
TSV Neudrossenfeld: Bargenda, Ehlert, Engelbrecht, Engelhardt, Gareis, Greef, Grüner, Günther, Haack, Hacker, Hamacher, Hilla, Kolb, Möckel, Pauli, Pötzinger, Reuther, Sahr, Taubenreuther