Der Fußball-Landesligist TSV Neudrossenfeld muss heute, 18.30 Uhr, beim Neuling TSV Sonnefeld antreten - und ein Sieg ist Pflicht, denn am vergangenen Samstag reichte es wieder nicht zum ersten Heimsieg. Dabei hatte TSV-Coach Werner Thomas mit seinem Team viel vor und wollte die Fans nicht nur mit einem Sieg, sondern auch mit einer guten Leistung zufriedenstellen.


Landesliga Norodst

TSV Sonnefeld -
TSV Neudrossenfeld

Thomas: "Wir waren in der ersten Halbzeit einfach zu weit weg von unseren Gegenspielern und sind damit auch nicht in die Zweikämpfe gekommen. Das war nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe. Wir sind nach dem Wechsel mit einer ganz anderen Körpersprache in das Spiel gegangen und haben Memmelsdorf unter Druck gesetzt. In dieser Phase haben wir das Spiel absolut bestimmt und sind auch verdient in Führung gegangen, doch wir haben es versäumt nachzulegen."
Der Treffer zum 1:1 war laut Thomas vermeidbar, und es war bis zu diesem Zeitpunkt die erste Gelegenheit überhaupt für die Bamberger Vorstädter. Es kam aber noch schlimmer, denn mit einem Sonntagsschuss aus gut 25 Metern, der von der Innenseite der Latte an den Innenpfosten und von dort aus ins Netz sprang, gelang Memmelsdorf sogar noch der Siegtreffer. "So ein Tor gelingt einem nicht alle Tage. Wir sind dann dem Rückstand hinterher gelaufen, haben uns aber unheimlich viele Möglichkeiten erarbeitet", sagt Thomas. Doch entweder war die Latte oder der Pfosten im Weg, die Memmelsdorfer klärten auf der Linie oder der Gäste-Keeper vereitelte die Chance. Thomas: "Wir waren einfach nicht im Stande, den Ausgleich zu machen. Der wäre aber verdient gewesen."
Thomas legt aber auch den Finger in die Wunde: "Wir waren nach Quelle Fürth auch mit Memmelsdorf auf Augenhöhe. Was oft fehlt, ist eine Kleinigkeit, die wir besser machen müssen, wie das Ausnutzen von Torchancen oder das Vermeiden von Fehlern in der Abwehr. Ich denke, wir haben jetzt genug gelernt, um auch gegen solche Gegner zu punkten."
Die gegenwärtige Situation nach vier Spielen und nur vier Punkten sieht Thomas realistisch: "Wir müssen in Sonnefeld punkten, sonst laufen wir wieder hinterher. Sonnefeld kommt viel über den Kampf und verfügt über einen sehr euphorischen Anhang. Mit Bastian Renk haben sie auch einen überragenden Spieler in ihren Reihen. Meine Jungs können es und müssen einfach ihre Leistung abrufen, konsequent im Torabschluss sein, sich auf ihre Leistung konzentrieren und die über 90 Minuten aggressiv durchziehen."
Der Neuling TSV Sonnefeld, der von Spielertrainer Bastian Renk - er stammt aus der bekannten Stockheimer Fußballerfamilie und galt beim einstigen Regionalligisten SC Weismain als großes Talent - trainiert wird, steht mit derzeit drei Punkten nur einen Punkt schlechter da als der TSV Neudrossenfeld. Allein das Torverhältnis der Sonnefelder mit 2:11 spricht Bände, will heißen, der Liganeuling zahlt derzeit noch kräftig Lehrgeld.
Weiterhin kein Thema sind beim TSV Neudrossenfeld die verletzten Spieler Brand, Carl, Ehlert und Kolb, der in Kürze an den Bändern operiert wird und noch länger ausfallen wird. Auch Trainer Thomas hat sich beim Training einen Bänderriss eingehandelt und wird auf dem Trainingsplatz von seinem Co-Trainer Sebastian Brand noch stärker unterstützt. Luca Piga wird bei der Futsal-Profielf des SSV Jahn Regensburg einen Vertrag unterzeichnen. Bei Julian Pötzinger hofft Thomas darauf, dass der Ex-Bayreuther in der kommenden Woche wieder in das Mannschaftstraining einsteigen wird.
TSV Neudrossenfeld: Bargenda, Engelbrecht, Engelhardt, Gareis, Greef, Grüner, Günther, Haack, D. Hacker, Hamacher Hilla, Möckel, Pauli, Reuther, Sahr, Taubenreuther