Die Trainerfrage des Fußball-Regionalligisten SpVgg Bayreuth ist zumindest bis zum Saisonende geklärt: Christian Stadler, der das Training zum Ende der Hinrunde übernommen hatte, wird auch für den Rest der Spielzeit an der Seitenlinie stehen. Zudem wurde die erste Neuverpflichtung getätigt: Der Ex-Fürther Mergim Bajrami verstärkt nach der Winterpause das Altstädter Mittelfeld.


Klares Ziel: Klassenerhalt

Der Sportliche Leiter Wolfgang Mahr ist froh, dass Stadler vorerst bleibt: "Wir sind Christian sehr dankbar, dass er uns in dieser schwierigen Situation geholfen hat und ich bin optimistisch, dass wir mit ihm den Klassenerhalt schaffen", sagt Mahr. Ende Oktober übernahm Stadler die Nachfolge von Marc Reinhardt, der nach neun Niederlagen in Folge das Handtuch warf. Zum Start der Rückrunde stoppte der er den Abwärtstrend mit einem Punktgewinn in Illertissen und einem 3:0-Heimsieg gegen den SV Seligenporten. Aktuell stehen die Altstädter mit 23 Punkten aus 21 Spielen auf Tabellenplatz 15 und damit einen Zähler vor der Abstiegszone.

Stadler ist überzeugt, dass die SpVgg die Liga halten kann: "Die Mannschaft hat schon angedeutet, zu was sie imstande ist. Wir müssen jetzt Konstanz in die Leistungen bringen. Die Altstadt ist ein toller Verein mit einem außergewöhnlichen Umfeld. Ich bin mir sicher, dass wir es packen. Wenn es anders wäre, hätte ich nicht weitergemacht."

Schließlich wolle er sich mit einem positiven Gefühl verabschieden, denn nach der Saison wird sich der 44-Jährige vom Trainerdasein verabschieden. Schon für den Rest der Spielzeit darf Stadler nur aufgrund einer Ausnahmegenehmigung agieren. Mit wem die Altstadt in die neue Saison geht, ist noch nicht klar. Mahr hofft, dass sich die Frage bereits in der Winterpause klären wird: "Wir befinden uns schon in sehr guten Gesprächen. Wir werden einen Trainer finden, der unserer jungen Mannschaft helfen wird, den nächsten Schritt zu machen."


Mergim Bajrami neu im Team

Neben der Suche nach einem neuen Trainer ist Mahr derzeit vor allem damit beschäftigt, zwei Schlüsselpositionen im Kader zu verstärken, nämlich die Innenverteidigung und das zentrale Mittelfeld. Der erste Neuzugang ist bereits gefunden: Mit dem 22 Jahre alten Mergim Bajrami haben die Altstädter einen weiteren jungen Spieler verpflichtet, der variabel einsetzbar ist: "Er kann sowohl defensives als auch offensives Mittelfeld spielen und uns auch im Angriff helfen", sagt Mahr. Zuletzt spielte Bajrami bei Greuther Fürth II. Dort kam er in zwei Spielzeiten 60 Mal zum Einsatz und erzielte zehn Treffer - davon auch einen gegen die Altstadt (im August 2016). red