Die Spielerinnen von der gastgebenden SG Neudrossenfeld/Hollfeld hatten sich viel vorgenommen und wollten den Gästen auf Augenhöhe begegnen. Dies gelang teilweise in den Sätzen eins und drei, die die SG jeweils knapp mit 23:25 verlor. Hier fehlte in den entscheidenden Momenten etwas Routine und Glück, um den "Sack auch mal zuzumachen".

Der erste Satz begann spannend, keine Mannschaft konnte sich absetzen, die Führung wechselte hin und her. Gute Annahme- und Abwehrarbeit durch Libera Nicole Steeger und Kristina Böhm nutzte Zuspielerin Meike Schirmer, um die Angreiferinnen geschickt einzusetzen. Insbesondere Sophia Höreth und Lisa Meisel konnten in dieser Phase punkten, Sophie Mayer gefiel mit sehr guten Aufschlägen. Gästetrainer Sigi Maier versuchte, den Rhythmus durch Auszeiten und Spielerwechsel zu stören - mit Erfolg. Trotz einer 20:18-Führung musste sich die Heimmannschaft mit 23:25 geschlagen geben.

Den Auftakt verschlafen

Dies hing wohl noch in den Köpfen der Spielerinnen, denn im zweiten Durchgang verschliefen die Neudrossenfelderinnen den Beginn total. Sofort war durch diverse Eigenfehler ein deutlicher Rückstand eingefahren, und die Gastgeberinnen fielen in ein Loch, aus dem sie sich nicht mehr befreien konnten. Die Auszeiten von Coach Siegfried Meisel waren schon am Satzanfang verbraucht und zeigten keine Wirkung, ebenso verpufften die zahlreichen Spielerwechsel wirkungslos. Eventuell war hier schon die Veränderung der Startaufstellung der Anfang vom Ende. Während bei der Heimmannschaft gar nichts mehr ging, klappte bei den Gästen alles, und auch das Glück (Netzroller, Linienbälle) war auf Seiten der Hahnbacherinnen.

Ins Spiel zurückgekämpft

So wollten sich die SGlerinnen von ihrem Publikum aber nicht verabschieden, sie kämpften sich nochmals zurück ins Match. In diesem Satz kamen auch die Jugendspielerinnen Fanny Gnade, Johanna Meisel und Leonie Stöcker zum Einsatz und überzeugten. Nun wogte das Spiel wieder hin und her, beide Mannschaften kämpften um jeden Ball. Letztendlich brachten die Gäste ihre knappe, aber stetige Führung ins Ziel und sicherten sich mit 25:23 auch den dritten Satz und somit das Match.

Für die Mädchen aus Neudrossenfeld und Hollfeld war es nun, wie in der Vorrunde, die dritte Niederlage in Folge. Nun heißt es zum Saisonende hin, sich nochmals zu konzentrieren, ordentlich zu trainieren und die letzten drei Begegnungen - wie in der Vorrunde - zu gewinnen. Hier geht es in Fürth, gegen Ansbach und in Unterdürrbach jeweils gegen Gegner aus dem unteren Tabellendrittel. Aber auch diese Mannschaften sind nur mit einer konzentrierten und stabilen Leistung zu bezwingen.

Das ist sicherlich nicht einfach, da die Mannschaft im gesicherten Mittelfeld steht und weder auf- noch absteigen kann. Die zahlreichen Zuschauer und Fans haben sich aber schönen und attraktiven Volleyball verdient.