Der TSV Neudrossenfeld hat in der Fußball-Landesliga Nordost den dritten Sieg in Folge eingefahren. Durch den kurz vor Schluss sicher gestellten 3:2-Erfolg über den starken Aufsteiger Kickers Selb kletterte der TSV vorübergehend auf Rang 7.

Ein viel rasanterer Auftakt geht nicht mehr: Gerade mal vier Minuten waren gespielt, schon stand es 2:0 für den Gast. Die Selber hatten die noch nicht richtig sortierte Neudrossenfelder Abwehr mit zwei schnellen Treffern überrascht. Doch der TSV reagierte nur eine Zeigerumdrehung später. Jahn Löhrlein verkürzte auf 1:2. Danach kam mehr Struktur in die Aktionen beider Mannschaften, der TSV steckte den Schock gut weg.

Es war bis zum Pausenpfiff eine intensiv geführte Partie, wo Selb mit hoher Geschwindigkeit immer wieder für Gefahr sorgte. Dabei traf ihr bester Akteur Wild nur den Pfosten (34.). Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit schlug Löhrlein nach einem Angriff über mehrere Stationen erneut zu . Das Remis bis dahin kann man als gerecht bezeichnen.

Nach der Pause sah man mutigere und selbstbewusstere Platzherren und zwei dicke Chancen für sie: Erst verpasste Löhrlein (62.) allein freistehend vor dem gegnerischen Keeper den Ball, dann scheiterte zwei Minuten später Gareis per Kopf am rechten Pfosten.

Nun hatte der TSV Glück, denn ein wuchtiger Fernschuss des Selbers Redondo (83.) prallte ebenso an den Pfosten. Das wäre wahrscheinlich die Vorentscheidung für den Aufsteiger aus Selb gewesen. Bis zum Schluss agierten beide Teams mit Tempo und unermüdlicher Kampfkraft, letztlich entschied die größere Moral der Einheimischen.

Gerull setzte kurz vor dem Schlusspfiff mit dem 3:2 das Sahnehäubchen, und die Neudrossenfelder lagen sich überglücklich in den Armen. Sie boten eine gute Mannschaftsleistung mit einem effizienten Löhrlein. Auch Möckel, Pötzinger und Seiter, der sich mit Wild rassige Duelle lieferte, ragten heraus. Bei Selb waren Bösel, Redondo und Wild die besten Akteure.

Gäste-Coach Damrot sprach seiner Elf ein Lob aus: "Sie hat das bis auf einen kleinen Schlendrian gut gemacht." Und sein Gegenüber Markus Taschner strahlte vor Glück nach dem dritten Sieg in Folge: "Wir hatten mehr Spielanteile und den größeren Willen. Der Sieg ist verdient". Eine gute Leistung bot Schiedsrichter Roloff.hw

TSV Neudrossenfeld - Kickers Selb 3:2 (2:2) TSV Neudrossenfeld: Grüner - Gareis, Pauli (91. Boog), Hahn, Taubenreuther, Löhrlein (72. Gerull), Engelhardt (81. Kolb), Möckel, Pötzinger, Seiter, Böhmer.

Kickers Selb: Maisel - Bösel, Damrot (82. Kura), Redondo, Parlakkilic ( 46. Caliskan), Siniawa, Sedlacek, Wild, Hamann, Knoll, Schneider .

Tore: 0:1 Wild (2.), 0:2 Siniawa (4..), 1:2 Löhrlein (5.), 2:2 Löhrlein (45.), 3:2 Gerull (90). - Gelb-Rot: Pötzinger (88.)/-. - Schiedsrichter: Roloff (Nürnberg). - Zuschauer: 380.