Im ersten Rückrundenspiel der Tischtennis-Bayernliga steckte viel Brisanz: Der TTC Rugendorf traf als Drittletzter der Tabelle auf den Vorletzten, die TS Arzberg.


Herren-Bayernliga

TTC Rugendorf - TS Arzberg 9:6. - Durch das Aufrücken von Daniel Hoffmann auf Position 3 musste der TTC die Doppelreihenfolge ändern. Nur das erste Doppel blieb gleich: Schirner/Zavodsky gewannen an dieser Stelle gegen Vavrinek/Schindler. Das neue "Zweierdoppel" Hoffmann/Jobst musste sich hingegen Komenda/Zak nach vier Sätzen geschlagen geben. Die Führung nach den Doppeln erzielten im dritten Durchgang Lenc/Puzik gegen Ja. Provaznik/Ji. Provaznik.
Im ersten Einzel zwischen Stefan Schirner und Jan Zak lief es für den Rugendorfer nicht nach Wunsch. Eine Rückenverletzung machte ihm zu schaffen, er hatte kaum trainieren können und spielte zunächst auch nicht so aggressiv wie gewohnt. Im Entscheidungssatz hatte er dann Pech und verlor diesen knapp mit 9:11.


Zavodsky unterliegt

Ivan Zavodsky musste dem Spitzenspieler der Gäste, Karel Komenda, zum Sieg gratulieren, sodass die Arzberger mit 3:2 in Führung gingen. Diese bauten sie dann sogar noch aus, denn Daniel Hoffmann verlor überraschend gegen Thomas Schindler. Im Anschluss daran setzten die Gastgeber mit vier Siegen hintereinander zu einem Zwischenspurt bis zur 6:4-Führung an.
Zunächst spielte David Lenc gegen Roman Vavrinek wie entfesselt und krönte seine beste Saisonleistung mit einem ungefährdeten Drei-Satz-Sieg. Bei Alexander Jobst lief es zunächst gegen Jakub Provaznik nicht ganz rund, denn die beiden ersten Sätze musste er jeweils ganz knapp abgeben. Danach kämpfte er sich ins Match zurück und siegte glücklich, aber verdient in der Verlängerung des Entscheidungssatzes. Wie David Lenc zeigte auch Mario Puzik wohl sein bestes Saisonspiel in der Begegnung mit Jiri Provaznik, dem er in drei Sätzen keine Siegchance ließ. Damit führten die Rugendorfer mit 5:4.


Schirner revanchiert sich

Im Duell der beiden Spitzenspieler zwischen Stefan Schirner und Karel Komenda revanchierte sich das Rugendorfer Urgestein für die Vorrundenniederlage und entschied den "Fünften" knapp für sich. Ivan Zavodsky unterlag anschließend deutlich - wenn auch teils mit engen Satzverlusten - mit 0:3 gegen Jan Zak. Nachdem auch Daniel Hoffmann gegen Roman Vavrinek nach vier Sätzen verloren hatte, stand es plötzlich 6:6. Nun kam es auf die restlichen drei Einzel an.
David Lenc knüpfte nahtlos an seine Leistung des ersten Einzels an und besiegte völlig verdient nach hervorragendem Spiel Thomas Schindler in drei Sätzen. Auch Alexander Jobst spielte gegen Jiri Provaznik von Beginn an voll konzentriert und ließ diesem wenig Entfaltungsmöglichkeiten. Mit seinem Sieg sicherte er seinem Team bereits den achten Punkt und damit das Unentschieden. Mario Puzik hatte nun die Möglichkeit, mit einem Sieg gegen Jakub Provaznik den Sack zuzumachen. Nach einem knappen Eingangssatzverlust steigerte er sich in einen wahren Spielrausch und siegte in drei Sätzen zum vielumjubelten Gesamterfolg. red
Ergebnisse: Schirner/Zavodsky - Vavrinek/Schindler 11:7, 7:11, 11:6, 11:5; Hoffmann/Jobst - Komenda/Zak 7:11, 5:11, 11:8, 4:11; Lenc/Puzik - Provaznik/Provaznik 13:11, 11:7, 10:12, 14:12; Schirner - Zak 11:2, 6:11, 9:11, 11;1, 9:11; Zavodsky - Komenda 7:11, 11:9, 6:11, 5:11; Hoffmann - Schindler 6:11, 12:10, 12:14, 11:6, 7:11; Lenc - Vavrinek 11:6, 11:8, 11:6; Jobst - Ja. Provaznik 9:11, 13:15, 11:2, 11:5, 16:14; Puzik - Ji. Provaznik 11:9, 11:4, 11:7; Schirner - Komenda 11:8, 12:14, 11:9, 6:11, 11:9; Zavodsky - Zak 9:11, 3:11, 9:11; Hoffmann - Vavrinek 6:11, 11:9, 12:14, 7:11; Lenc - Schindler 11;7, 11:8, 11:6; Jobst - Ji. Provaznik 11:4, 12:10, 10:12, 11:4; Puzik - Ja. Provaznik 8:11, 11:2, 11:2, 11:8.