Zu einem interessanten Bezirksliga-Derby kommt es am Mittwoch um 17.45 Uhr, wenn der SSV Kasendorf seinen Nachbarn VfR Katschenreuth empfängt. Beide Mannschaften trennten in der letzten Saison noch zwei Klassen: Die Gastgeber spielten in der Landesliga, der VfR in der Kreisliga. Und beide Teams haben am vergangenen Wochenende mit ihren Siegen kräftig Werbung für diese Partie gemacht.


Bezirksliga Oberfranken Ost

SSV Kasendorf - VfR Katschenreuth

Der 4:3-Sieg beim ATS Hof/West war für die Truppe von SSV-Coach Christoph Wächter alles andere als ein Spaziergang: "Uns war klar, dass wir nach der Winterpause erst in den Spielrhythmus reinkommen müssen. Wir haben aber die Aufgabe in Hof sehr, sehr gut gelöst. Wichtig war, dass wir gut gestartet sind. Das Spielerische war zweitrangig."

Dass ein Derby immer etwas Besonderes ist, ist für Wächter klar: "Schon aufgrund dessen, weil wir ja auch im Jugendbereich zusammenarbeiten und uns auch außerhalb vom Platz gut verstehen. Von daher wird es mit Sicherheit ein interessantes Spiel. Ich habe wahnsinnigen Respekt vor Detlef Zenk und seinen Jungs. Detlef ist für mich ein Vorbild, was Vereinstreue und seine kontinuierlich gute Arbeit betrifft."

Blickt man auf die Tabelle und die Qualität der Einzelspieler, ist der SSV sicherlich im Vorteil. Doch das spricht für Wächter nicht dafür, dass sein Team automatisch gewinnt: "Da gehört viel mehr dazu. Klar ist, dass wir gewinnen wollen und dass wir unseren Gegner stark und auch aggressiv einschätzen werden. Eine Favoritenrolle ist daher überhaupt nicht verteilt." Personell hat Wächter derzeit keine Probleme. "Alles gut", sagt er.


Mühevoller Sieg des VfR

Den 2:1-Sieg beim TSV Neudrossenfeld II stufte VfR-Trainer Detlef Zenk als ein hartes Stück Arbeit ein: "Wir waren aber in der Chancenauswertung in der ersten Halbzeit sehr effektiv, nach dem Wechsel haben wir uns den Sieg verdient."

Jetzt wollen die Katschenreuther mit breiter Brust zum Derby fahren und sich dort besser aus Affäre ziehen als bei der 0:3-Niederlage in der Vorrunde. "Wir gehen in dieses Derby mit Freude. Es ist total geil, dass wir in der Liga gegen Kasendorf ein Derby spielen dürfen. Es wird für uns aber total schwer, weil die Kasendorfer eine sehr gute und vor allem abgezockte Mannschaft haben", sagt Zenk.

Die Langzeitverletzten Sebastian Hofmann und Julian Angermann fehlen dem VfR weiterhin, wobei sich Angermann bereits im Aufbautraining befindet und vermutlich bald wieder spielen kann.
Bei Hofmann ist ein Einsatz noch in weiter Ferne. Im Derby fehlt außerdem Max Kirsch berufsbedingt. Martin Meisel ist ein weiterer Spieler, den Zenk sehnlichst zurückerwartet: "Von Philipp Knoll will ich gar nicht reden, er ist schon seit eineinhalb Jahren verletzt. Wir haben aber eine absolut konkurrenzfähige Mannschaft und freuen uns auf das Spiel."

SSV Kasendorf: Cukaric, Wächter - Ellner, Titus, Grasgruber, Korzendorfer, Hollfelder, Stübinger, Schorn, Lauterbach, A. Pistor, M. Pistor, Friedrich, do Adro, Fuchs, Mullen, Schubert, Hahn.

VfR Katschenreuth: Neidhardt, M. Knoll, Kirsch, Knopf, Stübinger, Kolb, Ma. Dippold, D. Angermann, Michel, Amon, Weggel, Wettermann, Schoberth, Leppert, Pistor.