Es ist eine Radsportveranstaltung, bei der Top-Leistungen geboten werden. Beim 52. Radrennen um den "Großen Preis der Kulmbacher Brauerei", das der ATS Kulmbach am morgigen Samstag veranstaltet, gehen wieder zahlreiche Fahrer der höchsten Amateurklasse an den Start. "Die Schnellsten werden sicherlich wieder mit einem stolzen 45er Schnitt auf der Strecke unterwegs sein", sagt Matthias Kraft, der der Leiter der ATS-Radrennsport-Abteilung ist und die Großveranstaltung heuer schon zum fünften Mal federführend organisiert.

Über 140 Fahrer

Über 140 Fahrer haben gemeldet. "Die kommen aus dem ganzen Bundesgebiet", sagt Kraft, der sich wünscht, dass das attraktive Rennen diesmal von mehr Zuschauern am Straßenrand verfolgt wird als in den letzten Jahren. "Die Resonanz lässt oft zu wünschen übrig. Das ist schade", erklärt Kraft, der die Veranstaltung schon seit vielen Monaten vorbereitet. "Da steckt viel Arbeit dahinter. So muss der Renntermin schon immer im Herbst für das kommende Jahr festgelegt werden."

Start bei der Brauerei

Morgen ist es nun wieder soweit: Start und Ziel befinden sich in der Lichtenfelser Straße vor dem Verwaltungsgebäude der Kulmbacher Brauerei. Der Rundkurs ist 1,3 Kilometer lang und verläuft über die Lichtenfelser Straße, Hardenbergstraße und Georg-Hagen-Straße zurück zur Lichtenfelser Straße.
Das erste Rennen startet um 14.30 Uhr. Zunächst gehen die Senioren 3 (ab 51 Jahre) und 4 (ab 61) an den Start, die 30 Runden (39 Kilometer) zurücklegen. Gleich im Anschluss gehen die Senioren 2 (ab 41) auf die Strecke, die 35 Runden (45,5 Kilometer) absolvieren.

Die Jedermann-Klasse

In Rennen drei kommt die Jedermann-Klasse zum Zug. Die Teilnehmer legen ebenfalls 30 Runden zurück. Dieser Wettbewerb wird gegen 16.30 Uhr gestartet. "Hier können alle Hobby-Radsportler ohne Lizenz ab einem Mindestalter von 16 Jahren teilnehmen", sagt Matthias Kraft. Der Startschuss für das abschließende Hauptrennen der A/B/C-Amateure erfolgt gegen 17.45 Uhr. Die Fahrer haben hier eine Distanz von 50 Runden (65 Kilometer) zu bewältigen. "Der Sieger wird dafür nicht viel mehr als eineinhalb Stunden benötigen." 2012 hat Jan Puschmann vom RC Herpersdorf das Rennen für sich entschieden. Das Herpersdorfer Team hat auch in diesem Jahr gemeldet. Ob der Vorjahressieger versuchen wird, seinen Titel zu verteidigen, wusste Matthias Kraft aber gestern noch nicht. "Wir hoffen, dass er mit dem RC Herspersdorf anreist."

Sprints um Punkte und Prämien

Der "Große Preis der Kulmbacher Brauerei" um den Bierhumpen wird laut Kraft traditionell als Rundstrecken-Kriterium durchgeführt. Die Radsportler drehen auf einem 1,3 Kilometer langen Kurs ihre Kreise. Matthias Kraft: "Zu bestimmten Zeiten stehen Sprints bei Start und Ziel an. Dabei gibt es Punkte, die zu einer Gesamtwertung herangezogen werden. Derjenige, der am Ende die meisten Zähler auf seinem Konto hat, gewinnt."
Als zusätzlicher Anreiz würden in Kulmbach auch noch Prämiensprints durchgeführt, bei denen es Geld und Bierpreise vom Hauptsponsor zu gewinnen gibt.
Während der gesamten Veranstaltung ist die Strecke von 14 bis 20 Uhr für Fahrzeuge gesperrt. Matthias Kraft und die Radrennsport-Abteilung des ATS Kulmbach bitten die Anlieger wegen der Beeinträchtigungen um Verständnis.