170 Teilnehmer aus 30 Vereinen starteten beim 50. "Kapuziner-Alkoholfrei-Cup" des ATS Kulmbach. Gesamtsieger wurde der TSV Lindau. Ausrichter ATS Kulmbach belegte bei den Herren Rang 3, bei den Damen Platz 6.

Der Leiter der ATS-Schwimmabteilung, Ulrich Deichsel, begrüßte im Hallenbad auch einen der geistigen Väter dieser Veranstaltung, Toni Eschenbacher, sowie Alfred Seehuber, der 1969 beim damaligen Seniorenschwimmfest um den "EKU-Cup" schon mitgeschwommen war.

Gleich drei Vereine aus der tschechischen Republik hatten Teams geschickt. Die deutschen Vereine kamen aus Lindau, München, ganz Franken, Thüringen, Sachsen und Berlin. Es fiel angenehm auf, dass alle Generationen vertreten waren. Denn schon mit 20 Jahren kann man bei Mastersveranstaltungen an den Start gehen. Der älteste Teilnehmer, Otto Windt von Poseidon Berlin, startete immerhin in der Altersklasse 90.

So konnte man bei toller Stimmung im Bad spannende Wettkämpfe beobachten. Vor allem die Staffeln sorgten dafür, dass es laut wurde. Insgesamt gingen 80 Staffeln über die 4 x 50 m Strecken ins Wasser. In der Einzeldisziplin waren die vier Schwimmarten über je 50 m zu absolvieren und die 100 m Lagen. Daraus errechnete sich durch eine Punktetabelle die Platzierung in der Kombinationswertung. Hier gelang es keinem Kulmbacher Schwimmer unter die besten zu kommen.

Ein Höhepunkt war der neue deutsche Altersklassenrekord von Fritz Ilgen vom TSV Lindau. In der Altersklasse 85 verbesserte er die Bestmarke über 50 Meter Rücken von 47,17 auf 47,04 Sekunden.

Dafür feierten die ATS-Schwimmer Erfolge in ihrer jeweiligen Altersklasse: das Quartett Lucas, Moritz, Johannes und Michael Deichsel über die 4x50-Meter-Bruststaffel und Theresa Deichsel, Sandra Polanetzki, Raphaela Titus und Susanne Schütz über die 4 x 50-Meter-Lagenstaffel.

Eine Attraktion war wieder die Bierstaffel. Der Startschwimmer muss hier sogar mit einem T-Shirt die 50-Meter-Strecke zurücklegen. An der Wende wurden zwei Weizengläser platziert, die vollkommen geleert werden mussten, damit die Staffel in die Wertung kommt. Hier war der Post-SV Leipzig nicht zu schlagen und siegte klar vor den Schwimmfreunden Pegnitz und dem ATS Kulmbach.

Bei der Abendveranstaltung wurde dann die Siegerehrung durchgeführt. Ulrich Deichsel erinnerte in humorvoller Art und Weise an die 50-jährige Geschichte des "EKU-Cups", der 1969 aus der Taufe gehoben wurde. Die Teilnehmer waren voll des Lobes über die gute Organisation der Schwimmabteilung. Am ausgiebigsten wurde beim Überraschungssieger TSV Lindau gefeiert. Alle Ergebnisse gibt es unter www.atskulmbach-schwimmen.de