Derby-Time im Kulmbacher Stadtteil Katschenreuth: Den VfR und den SSV Kasendorf trennten in der vergangenen Saison noch zwei Klassen, jetzt treffen die Teams in der Fußball-Bezirksliga aufeinander. Ein Pflichtspiel zwischen beiden Mannschaften liegt Ewigkeiten zurück.
Die Gastgeber hatten sich den Saisonstart beim ATS Kulmbach anders vorgestellt. Nach einer 1:0-Führung standen die Schützlinge von VfR-Coach Detlef Zenk schließlich mit leeren Händen da. Fußballabteilungsleiter Christoph Kühn: "Wir sind durch zwei individuelle Fehler in Rückstand geraten. Unglücklich war vor allem das 1:2 kurz vor der Pause. Nach dem Seitenwechsel hatten wir zwar mehr Spielanteile, aber dafür ist der ATS mit seinen Konterchancen fahrlässig umgegangen."
Kühn, der auf einen 2:1-Sieg für seinen VfR tippt, erwartet heute Abend eine "gesunde Rivalität": "Wir pflegen ein freundschaftliches Verhältnis in der Jugendfördergemeinschaft und das schon seit über zehn Jahren. Wir freuen uns auf das erste Bezirksliga-Heimspiel und hoffen natürlich auf viele Zuschauer." Zenk, der seit Montag auf einem internationalen Trainerkongress in Bochum weilt, wird heute Abend wieder rechtzeitig zurückerwartet.
Für Jonas Besczynski, der beruflich verhindert ist, wird Max Kirsch in den Kader rutschen. Ein Fragezeichen steht noch hinter den Einsätzen von Schneider und Weggel, die noch mit kleineren Blessuren zu kämpfen haben.


Kasendorf startet mit Remis

Der SSV Kasendorf kam gegen TSV Mistelbach zu Hause über ein 2:2 nicht hinaus. SSV-Trainer Christoph Wächter: "Es war für uns ein zerfahrener Beginn, und wir gerieten in der ersten Halbzeit durch eigene Fehler ins Hintertreffen. In der zweiten Hälfte hatten wir uns vorgenommen, es anders zu machen und vor allem mehr Druck auszuüben, was uns auch gelungen ist. Unterm Strich können wir mit dem 2:2 gut leben."
Mit der Vorbereitungsphase war Wächter bis auf das Pokalspiel beim FC Neuenmarkt zufrieden. Das große Plus beim SSV ist der breite Kader: "Wir haben 20 Spieler auf gleichem Niveau. Das ist für einen Trainer nicht immer einfach, die richtigen Spieler auflaufen zu lassen, aber wir wollten diesen Konkurrenzkampf so haben." Wächter geht davon aus, dass der VfR als Aufsteiger in seinem ersten Heimspiel sehr motiviert ins Spiel gehen wird: "Ich hätte mir Katschenreuth etwas später gewünscht, aber wir müssen es nehmen, wie es kommt." Beide Vereine betreiben ja seit Jahren mit der JFG Maintal-Friesenbachtal eine erfolgreich Jugendarbeit - und so gesehen wird auch das Derby fair ablaufen.
Beim SSV steht noch hinter dem Einsatz von Daniel Grasgruber ein Fragezeichen, dem eine Blessur aus dem Spiel gegen Mistelbach zu schaffen macht. Philipp Schubert ist privat verhindert. Fußballabteilungsleiter Claus Deller will beim Aufsteiger punkten: "Ich denke, wir werden auf Sieg spielen. Was dann raus kommt, das werden wir sehen."
VfR Katschenreuth: Buß, Neidhardt - M. Knoll, Moritz, Kolb, J. Angermann, Amon, Marcel Dippold, Marc Dippold, Kirsch, Weggel (?), T. Pistor, Knopf, Michel, Wettermann, Schneider (?), Hoffmann
SSV Kasendorf: Cukaric, Wächter - Ellner, Gunzelmann, Hartmann, Korzendorfer, Lauterbach, Kraus, do Adro, M. Stübinger, Schorn, M. Pistor, A. Pistor, Fuchs, Hollfelder, F. Luft, Titus, Grasgruber (?)