Es war ein hartes Stück Arbeit, bis der erste Saisonsieg der Landesliga-Reserve des TSV Neudrossenfeld feststand. Zweimal musste die Heimelf einem Rückstand hinterherlaufen, doch dank toller Moral gelang im Bezirksliga-Kellerduell gegen die SpVgg Selb ein 3:2.


Bezirksliga Oberfranken Ost

TSV Neudrossenfeld II - SpVgg Selb 3:2 (2:2)
Die Hausherren erwischten den besseren Start: Hermsdörfer scheiterte allein vor Torwart Smrha. Die größte Chance der Anfangsphase hatten aber die Gäste, die einen Foulelfmeter verschossen. Nach einer Viertelstunde gingen sie dann doch in Führung. Doch der TSV antwortete prompt. Stelzer verwandelte einen Foulelfmeter sicher zum 1:1-Ausgleich.

Und die Elfmeter-Festspiele gingen weiter, bereits in der 24. Minute gab es den dritten Strafstoß - diesmal wegen eines Handspiels im Strafraum. Wieder trat Stelzer an, schoss aber am Tor vorbei. Nur eine Minute später war Stöcker nach Flanke am zweiten Pfosten frei, vergab jedoch.
Die vielen ungenutzten Chancen rächten sich für die Neudrossenfelder: Zucker erzielte das 1:2. Zunächst vergab Stelzer allein vor dem Torhüter den Ausgleich, dann gelang Hamacher nach schöner Hereingabe des auffälligen Stöcker kurz vor dem Halbzeitpfiff das 2:2.

Stöcker setzte sich auch nach dem Seitenwechsel gut in Szene, allerdings parierte Smrha den Abschluss des Neudrossenfelders sensationell. Bei der nächsten Gelegenheit musste sich der Gästetorwart aber geschlagen geben. Kornetzke vollendete ein Solo mit einem Flachschuss zum 3:2 - zum ersten Mal lag die Heimelf in Front.

Allerdings musste sie noch bis zum Schlusspfiff um den verdienten Heimsieg zittern, denn selbst beste Chancen auf eine Vorentscheidung blieben ungenutzt. Hermsdörfer traf den Außenpfosten, Onarici schoss am Tor vorbei. Zehn Minuten vor dem Ende flankte Hamacher auf Kühnert, der per Volleyabnahme die Querlatte anvisierte. Zudem lief Hermsdörfer allein auf Smrha zu, der jedoch abermals hielt.
Tore: 0:1 Geyer (13.), 1:1 Stelzer (17. - Foulelfmeter), 1:2 Zucker (28.), 2:2 Hamacher (45.), 3:2 Kornetzke (54.). ds

Die Serie des ATS Kulmbach von acht Bezirksliga-Spielen ohne Niederlage ist beendet - und das mit einem 0:5 beim TSV Mistelbach.

TSV Mistelbach - ATS Kulmbach 5:0 (2:0)
Trotz des frühen Rückstands durch ein Abstaubertor gehörte die erste Viertelstunde den Gästen. Mit direkter Spielweise und viel Ballbesitz erarbeitete sich der ATS eine Vielzahl von Ecken und Freistößen. Doch als Mistelbach begann, Pressing zu spielen, bekamen die Gäste Probleme. Die Folge war das 2:0. Mistelbach ließ dem Gegner keinen Raum, war läuferisch und kämpferisch in Topform.
Nach dem Seitenwechsel war der TSV auch spielerisch überlegen. Selbst eine Rote Karte änderte daran nichts. Sippel erzielte das 3:0 und 4:0. Bereits vor dem vierten Treffer musste Schatz mit Gelb-Rot vom Platz. In der Schlussphase legte der TSV den fünften Treffer nach.
Tore: 1:0 Ganster (5.), 2:0 Heißenstein (26.), 3:0, 4:0 Sippl (57. und 77.), 5:0 J. Hagen (82.). red

FC Vorwärts Röslau - SSV Kasendorf 3:1 (0:0)
"Röslau hat verdient gewonnen, mehr gibt es heute nicht zu sagen", der Kasendorfer Trainer Christoph Wächter war nach der Niederlage in Folge verärgert, erkannte aber die starke Leistung der Röslauer an. Nach ausgeglichenen ersten 20 Minuten übernahm die Vorwärts-Elf immer mehr das Kommando - ohne allerdings aus der Überlegenheit Kapital zu schlagen. So stand es nach 45 Minuten 0:0.
In der 48. Minute kam Jaroslav Smrha nach einer Ecke frei zum Kopfball, doch der starke SSV-Torhüter Dejan Cukaric brachte noch den Fuß an den Ball. Zwei Minuten später aber war er machtlos. Nach einem Freistoß von Tobias Benker aus 25 Metern wurde der Ball immer länger und schlug neben den Pfosten ein. Röslau machte nun mächtig Druck.

In der 57. Minute flankte Patrick Lima maßgerecht zu Benker, der aus fünf Metern den Ball gegen die Laufrichtung des Torhüters köpfte. Doch Cukaric verhinderte mit einer Klasseparade das 2:0. Mohammad Tamo und Sebastian Hermann verfehlten nur knapp das Ziel. Kasendorf kam nun stärker auf, konnte aber die Röslauer nicht ernsthaft in Bedrängnis bringen. Nur einmal brannte es lichterloh im Strafraum der Gastgeber.

Als der eingewechselte Markus Walther mit einem Seitfallzieher das 2:0 gelang, war die Partie entschieden. Patrick Lima erhöhte sogar noch auf 3:0. Dem SSV-Ehrentreffer in der Schlussminute ging eine Röslauer Unaufmerksamkeit voraus.

Röslaus Trainer Ali Senerb war von der Leistung seiner Mannschaft angetan: "Erneut eine Klasseleistung, die die Jungs gezeigt haben. Eigentlich wollte ich keinen Spieler herausheben, aber die Leistung von Tobias Benker, der an allen drei Toren beteiligt war, war überragend."
Die Röslauer sind mit diesem Sieg bis auf drei Punkte an die zweitplatzierten Kasen-dorfer herangerückt und haben ein Spiel weniger absolviert. Auf den SSV wartet am kommenden Sonntag erneut eine schwere Aufgabe, er muss beim drittplatzierten TSV Mistelbach ran.
Tore: 1:0 Benker (50.), 2:0 Walther (79.), 3:0 Lima (83.), 3:1 Fuchs (90.). red

VfR Katschenreuth - FC Tirschenreuth 4:1 (3:1)
Die druckvollen Tirschenreuther drängten den VfR, der die erste Chance durch Hoffmann gehabt hatte, in den ersten 25 Minuten in die Defensive. Der gut aufgelegte Katschenreuther Torwart Neidhardt bewahrte sein Team vor einem Rückstand, als er einen tückischen Aufsetzer mit einem Fußreflex entschärfte. Doch in der 13. Minute fiel das 0:1: Gästemittelstürmer Tariskan schoss einen direkten Freistoß aus 20 Metern in den Torwinkel. In der 22. Minute verpassten die Gäste nur knapp das 0:2.
Erst jetzt fing sich die Heimelf und hatte zahlreiche gute Möglichkeiten. Nach einem Eckball gelang Hoffmann mit einem wuchtigen Kopfball der Ausgleich. Eine Minute später setzte Amon nach schönem Solo den Ball aus 16 Metern knapp neben das Tor. Das 2:1 fiel, als Michel nach herrlichem Flankenlauf von Knoll den Ball links unten ins Tor schlenzte.
Es folgten ab der 37. Minute die Schlüsselszenen der Partie: Zunächst verhinderte Neidhardt mit einer Klasseparade das 2:2, dann schloss Amon im Gegenzug mit viel Übersicht einen Angriff mit einem Schuss aus 12 Metern zum 3:1 ab. Weggel hatte sich zuvor bei einem starkem Solo gegen drei FC-Spieler durchgesetzt und einen tollen Pass auf Amon gespielt. Von diesem Rückschlag sollten sich die Gäste nicht mehr erholen.

Im zweiten Durchgang traten die Gastgeber sehr dominant auf, die Gäste fielen hauptsächlich durch eine harte Gangart auf. Kratochvil, Büttner,  Wagner und Taskiran holten sich zwischen der 55. und 72. Minute jeweils eine Gelbe Karte ab. Die Hausherren zogen ihr Spiel dennoch durch. Knoll setzte sich gegen  zwei Gegner durch, passte zu Amon, der an Hoffmann weiterleitete - 4:1.
Im Anschluss verpasste der VfR ein höheres Endergebnis. Weggel und Wettermann kamen nach Querpässen nicht an den Ball. Zudem köpfte Wettermann an die Querlatte.  ua
Tore: 0:1 Taskiran (13.), 1:1 Hoffmann (32.), 2:1 Michel (34.), 3:1 Amon (38.), 4:1 Hoffmann (62.)