Die N.H. Young Volleys bleiben in der Frauen-Regionalliga Süd-Ost in der Erfolgsspur. Gegen den Drittliga-Absteiger TSV Friedberg setzte sich die Spielgemeinschaft aus Neudrossenfeld und Hollfeld mit viel Spielwitz und tollen Aufschlagserien mit 3:0 (25:12; 25:19; 25:20) durch.
Mit hohem Aufschlagdruck ließen die Gastgeberinnen die starken TSV-Angreiferinnen nicht ins Spiel kommen und überzeugten zudem in der Block- und Feldabwehr.


Frauen-Regionalliga Süd-Ost

N. H. Young Volleys - TSV Friedberg 3:0
Durch druckvolle Aufschläge schafften es die Gastgeberinnen von Beginn an, Friedbergs Annahme ins Wackeln zu bringen. Das Resultat war eine 5:0-Führung. Da auch der Block der Young Volleys gegen die TSV-Schnellangriffe sehr gut stand, geriet das Heimteam im ersten Satz nicht in Gefahr. Auch die Auszeiten von TSV-Trainer Alexander Wiskirchen - beim Stand von 0:5 und 7:17 - änderten nichts an der Volleys-Dominanz. Der Satz endete mit 25:12.

N.H.-Trainer Marc d'Andrea brachte nun Johanna Meisel für Kapitänin Sophia Höreth - und die Gastgeberinnen hielten die Konzentration aufrecht, gingen mit 7:3 in Führung. Angeführt von Nicole Steeger kamen die Volleys dank ihrer stabilen Annahme immer wieder zu direkten Punkten. Der zweite Satz ging dank starker Teamleistung mit 25:19 an das heimische Team.

"Wir haben in den ersten beiden Sätzen nahezu perfekt gespielt", lobte d'Andrea. "Punkte, die der Gegner auf dem Konto stehen hatte, resultierten nur zu einem sehr geringen Anteil aus unseren Fehlern. Das war schon eine brutal gute Leistung."

Der dritte Satz begann ausgeglichen, kein Team konnte sich absetzen. Der Heimmannschaft fehlten vor allem die zuvor gezeigte Spannung und das Durchsetzungsvermögen. D'Andrea forderte in den Auszeiten beim Stand von 7:8 und 16:14 eine höhere Konzentration. So gelang es den Young Volleys ab der Mitte des letzten Durchgangs wieder, ihr Leistungsvermögen auszuschöpfen, so dass sie sich in diesem Satz mit 25:20 den Heimsieg sicherten. red