Der ATS Kulmbach hat es nicht geschafft. Nach dem 0:1 gegen den SV Mistelgau muss das Team von Spielertrainer Ingo Walther in die Kreisliga absteigen. Auf die Mistelgauer wartet nun in der nächsten Relegationsrunde der FC Martinsreuth. Allerdings könnte der Mannschaft von Trainer Mario Franke der Sieg gegen den ATS vor 600 Zuschauern in Kasendorf schon zum Aufstieg reichen. Das hängt aber vom Abschneiden der Teams aus dem Spielkreis 1 in der Landesliga-Relegation ab.

Beide Mannschaften waren von Anfang an auf Sicherheit bedacht und tasteten sich erst einmal ab. Während der ATS etwas mehr Ballbesitz hatte, wollte Mistelgau tiefstehend über schnelles Umschaltspiel mit den flinken Offensivspielern zum Torerfolg kommen. Zwingende Chancen waren lange Zeit aber Mangelware. Den ersten Warnschuss gab SV-Offensivspieler Schmitt in der 8. Minute ab, aber ATS-Torhüter Pohl war auf dem Posten.

In der 14. Minute ging der ATS fast durch do Adro in Führung. Seinen Schuss aus 20 Metern parierte SV-Torwart Koza jedoch sehenswert und holte den Ball aus dem Winkel.

Auf die nächste nennenswerte Torchance mussten die zahlreichen Zuschauer lange warten. Nach einem Freistoßtrick kam ATS-Außenverteidiger Sener in der 40. Minute aus 18 Metern zentraler Position freistehend zum Schuss, verfehlte das SV-Tor aber sehr deutlich. Im Gegenzug gingen die Mistelgauer in Führung. Einen langen Ball wollte ATS-Torhüter Pohl an der Strafraumgrenze fangen, sprang allerdings am Ball vorbei. Der Mistelgauer Lindner nutzte das Geschenk und schoss den Ball an zwei ATS-Verteidigern vorbei ins leere Tor.

Nur eine Minute später erhöhte Scherl fast auf 2:0, doch Pohl schoss den Ball noch gerade rechtzeitig vor dem einschussbereiten SV-Offensivspieler ins Seitenaus.

ATS wird stärker

Nach der Pause zeigte der ATS von Beginn an ein anderes Gesicht und erspielte sich innerhalb weniger Minuten mehr Chancen als im gesamten ersten Durchgang. Nach feinem Pass von do Adro kam Stückrad in der 47. Minute freistehend vor Torhüter Koza zum Abschluss, der den Ball jedoch stark abwehrte. Drei Minuten später hatte Nacak die Chance zum Ausgleich, zielte allerdings im Strafraum zu hoch. In der 60. Minute flankte der Mistelgauer Linksverteidiger Ort auf den freistehenden Schmitt, der den Ball beim Versuch einer Volleyabnahme aus aussichtsreicher Position innerhalb des Strafraums nicht richtig traf. Im Gegenzug parierte Koza einen sehr gefährlichen Schuss von Sener.

Nun war Feuer im Spiel und der ATS fing langsam an mehr zu riskieren. Offensiv fehlte den Kulmbachern allerdings die Durchschlagskraft, doch Mistelgau nutzte die sich bietenden Räume nicht.

Die Fouls wurden auf beiden Seiten härter und häuften sich. Die lautstarken Zuschauer heizten die emotionale Stimmung weiter an. Kurz vor Schluss verfehlte ein Freistoß von do Adro aus 20 Metern das SV-Gehäuse nur knapp. Mistelgau stand nun sehr tief und verteidigte mit Mann und Maus. Nach zahlreichen Unterbrechungen forderten die Anhänger und Verantwortlichen des ATS deutlich mehr Nachspielzeit, als die von Schiedsrichter Klerner angezeigten vier Minuten. Zwingende Torchancen erspielten sich die Kulmbacher aber nicht mehr. Die letzte Aktion war ein Eckball, bei der ATS-Torwart Pohl sich mit einschaltete. Do Adro brachte den Ball allerdings zu kurz und ein SV-Verteidiger konnte am ersten Pfosten unbedrängt klären.

Am Ende belohnten sich die Mistelgauer für einen aufopferungsvollen Auftritt und eine kämpferisch sehr ansprechende Leistung gegen eine Kulmbacher Mannschaft, die vor allem im ersten Durchgang eine enttäuschende Partie ablieferte und den bitteren Gang in die Kreisliga antreten muss.

Trainerstimmen

Ingo Walther: Mistelgau hat es gut gemacht und stand hinten sehr kompakt. Bei uns fehlte vor allem im ersten Durchgang die Kampfbereitschaft, Laufbereitschaft und Leidenschaft. Wir haben heute insgesamt einfach zu wenig investiert, um die Partie zu gewinnen.

Co-Trainer Johannes Eberlein: Wir sind natürlich sehr zufrieden, dass wir die Partie nach einer tollen Mannschaftsleistung für uns entscheiden konnten. Wir wollten aus einer kompakten Defensive durch schnelles Umschaltspiel zum Torerfolg kommen. Das Tor fällt dann nach einem Patzer des gegnerischen Torhüters, was immer mal passieren kann. Wir haben insgesamt wenig zugelassen und das starke Kulmbacher Zentrum gut aus dem Spiel genommen. Nun fahren wir mit breiter Brust zum entscheidenden Spiel.

Nico do Adro: Wir waren heute gerade in der ersten Hälfte total neben der Kappe und haben zu viele lange Bälle gespielt. Mistelgau stand echt gut und kompakt und hat am Ende verdient gewonnen.

ATS Kulmbach - SV Mistelgau 0:1 (0:1) ATS Kulmbach: Pohl - Topal, Do Adro, Nacak, Auner (74. Adam), Röthlingshofer, Wachter, Sener, Koch (69. Hohla), Stückrad, Buchta (84. Lauterbach). SV Mistelgau: Koza - Boog, Ort, Bursian, Bernreuther, Lindner (90. Herzing), Stadter, Eberlein, Neuner (84. Ebert), Schmitt, Scherl. Tor: 0:1 Lindner (41.). - Schiedsrichter: Klerner (Lichtenfels). - Zuschauer: 600 (in Kasendorf).