Viele Faustballfans sahen wieder einmal eine beeindruckende Leistung des ATS, mit der er der Qualifikation für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft ein gutes Stück näher gekommen ist.

Im Frankenderby gegen den TV Eibach taten sich die Kulmbacherinnen zunächst schwer. Viele Abstimmungsprobleme, gerade bei kurz gespielten Bällen, ließen keinen richtigen Spielfluss zu. Dennoch konnte der ATS den Auftaktsatz mit 11:8 für sich entscheiden. Auch im zweiten Durchgang kam Kulmbach nicht so recht in Tritt. Eibach dagegen spielte mutig auf und holte sich diesen Satz mit 11:8.

Im dritten Durchgang ging ein Ruck durch das ATS-Team. Angreiferin Olga Blehm zeigte ihre bisher beste Saisonleistung und konnte immer wieder die Bälle im gegnerischen Feld unterbringen. Auch die Abwehr mit Nina Vonbrunn und Kristin Scholze war nun wieder präsent. Satz 3 ging mit 11:6 an den ATS.

Im vierten Durchgang wechselte ATS-Trainerin Silke Eber ihre etatmäßige Zuspielerin Jasmin Fischer ein. Fischer stand dem ATS krankheitsbedingt drei Wochen nicht zur Verfügung. Doch Fischer zeigte von Beginn an ihre Klasse und verlieh dem ATS-Spielaufbau Sicherheit und Konstanz. Nach einer deutlichen Leistungssteigerung konnte der ATS auch den vierten Satz mit 11:7 für sich entscheiden.

In der dritten Partie des Tages traf Kulmbach auf den TV Bretten, der im Duell der beiden Gastmannschaften gegen den TV Eibach 03 eine knappe 2:3-Niederlage einstecken musste. Der ATS Kulmbach wirkte von der ersten Minute an hellwach und zog die vielen Zuschauer in seinen Bann. Zuspielerin Elena Ziegler agierte stabil in der Defensive und konnte auch durch gute Vorlagen ihre Angreiferinnen Jakobi und Blehm immer wieder gut in Szene setzen. Satz 1 ging mit 11:8 an den ATS.

Auch im zweiten Durchgang war der ATS das dominante Team. Bretten hatte kaum etwas entgegen zu setzen und unterlag auch im zweiten Durchgang mit 7:11. Das gleiche Bild im dritten Durchgang. Kulmbach agierte, der TV Bretten reagierte nur noch. Auch Zweitangreiferin Silvia Jakobi kam nun immer besser ins Spiel und konnte ein ums andere Mal punkten. Am Ende beendete Bretten mit einem Eigenfehler zum 11:6 die Partie.

"Wir haben uns heute gerade im ersten Spiel schwer getan. Da waren wir nicht ganz bei der Sache. Gegen Bretten haben wir aber sehr konzentriert agiert und das Spiel von der ersten Minute an in die Hand genommen", so das Fazit von ATS-Trainerin Silke Eber, die sich agesichts der 20:0 Punkte "sehr stolz auf die Mannschaft" zeigte.
Nach der Weihnachtspause startet der ATS am 13. Januar in Karslsdorf ins neue Jahr und kann dort schon die Teilnahme an der DM sicherstellen.

 ATS Kulmbach: Olga Blehm, Silvia Jakobi, Petra Eigner, Jasmin Fischer, Elena Ziegler, Nina Vonbrunn, Kristin Scholze.