"Draußen ist strahlend blauer Himmel - hier drin gibt es gelegentliche Niederschläge..." So begrüßte Willy Kastner die Boxsport-Fans zur langen Box-Gala des ATS Kulmbach im Kulmbacher Einkaufszentrum "fritz".

21 Box-Vereine aus ganz Deutschland hatten Athleten geschickt. Den etwa 400 Zuschauern wurde in 27 Kämpfen insgesamt fünf Stunden lang toller Boxsport geboten. Nicht nur die gute Resonanz war für den ATS ein voller Erfolg. Auch sportlich hätte es nicht besser laufen können. Das von Alexander Maier trainierte Trio mit Michael Dik, Daniel Wilczek und Andreas Neukam zeigte tolle Leistungen.

Idealer Vorbereitungskampf

Michael Dik (Jahrgang 2004/42 kg) hatte aufgrund der Altersklasse und Gewichtsdifferenz keinen passenden Gegner und bestritt "nur" einen Sparringskampf gegen den Coburger Hmer Barseghyan (Jahrgang 2006/46 kg). Beide zeigten einen herzten Kampf über drei Runden. Wenngleich der deutlich größere Coburger seine Reichweitenvorteile nutzen konnte, gelang es Michael, den Gegner mit Serien unter Druck zu setzen. Der nicht gewertete Sparringskampf war für den Kulmbacher Auswahlboxer eine gute Vorbereitung für die Deutsche Meisterschaft im April in Binz auf Rügen.

Im Halbweltergewicht (bis 64 kg) begeisterte Daniel Wilczek bei seinem 3. Einsatz im ATS-Trikot das Boxpublikum. Schnell und gewandt agierte er in dem rasanten Gefecht gegen Konstantin Engelhard vom BC Nürnberg 04, der zweimal nach Wirkungstreffern von Ringrichter Armin Kneer (Augsburg) angezählt wurde, aber weitere Kampfbereitschaft signalisierte. Gute Meidbewegungen beider Athleten und druckvolle Attacken wurden mit großem Applaus honoriert. Nach 3 sehenswerten Runden konnte der eindeutige Punktsieger nur Daniel Wilczek heißen.

Gespannt war man auf den dritten Kulmbacher Akteur, Andreas Neukam (Halbschwergewicht bis 81 kg). Sein Gegner vom BC Schwandorf, Kevin Mühlbauer, blieb trotz leichter Vorteile des Kulmbachers immer gefährlich. Sehr gut eingestellt und angetrieben von Trainer Alexander Maier holte sich Andreas einen guten Punktevorsprung und traf präziser. Sein Sieg wurde stürmisch gefeiert.

Nach den Meldungen waren 48 Kämpfe zu erwarten. Doch nach Absagen oder weil die Kämpfer in puncto Gewicht bzw. Erfahrung nicht zusammenpassten, blieben am Ende noch 27 Begegnungen übrig.

Die Kämpfe wurden zwar knallhart geführt, doch Verletzungen gab es keine. Nur einmal riet Ringärztin Sylvia Hupfer zum Abbruch eines Duelles, als Lukas Regenspurg (BR 99 Suhl) nach Trefferserien angezählt wurde und unsicher wirkte. Die Aufgabe sollten eher der Trainer bzw. der Ringrichter anordnen. Jedenfalls blieb dem Athleten möglicher Schaden erspart.

Viel Lob für den ATS

Die Sportler und Betreuer aus ganz Deutschland zollten dem ATS Kulmbach großes Respekt für eine mustergültig organisierte Box-Gala. "Nach Kulmbach kommen wir immer wieder gerne", bekundeten viele Gäste.W.K.