Nach dem mitreißenden Sieg gegen den TV Marktheidenfeld boten die Kulmbacher ihrem Publikum den CVJM Erlangen eher biedere Hausmannskost. Doch wichtig waren zwei weitere Punkte, mit denen sich der ATS im Mittelfeld der Bayernliga-Tabelle festsetzte.
Auf Kulmbacher Seite rückte Center Frank Weber erneut für den fehlenden Kapitän David Brown in den Kader. Nach einem etwas holprigen Start (3:5) fing sich der ATS schnell und erspielte bis zur Pause eine 33:20-Führung.
Wieder einmal zeigte sich die Stärke der Kulmbacher aus der Distanz: Während Tobias Hoffmann und Jakob Krüger fast schon wie gewohnt von jenseits der Dreierlinie trafen, bewies vor allem Patrick Wiesner aus der Halbdistanz ein sicheres Händchen.
Nach einer zwischenzeitlichen Führung mit mehr als 15 Punkten (54:39) ließ der ATS die Gäste im Schlussviertel noch einmal durch einige kurze Serien auf vier Zähler herankommen (58:54). Der ATS behielt jedoch die Nerven und brachte den verdienten Erfolg über die Zeit.
Ein Sonderlob verdiente sich Christian Schuberth: Der Center, ohnehin ein Muster an Beständigkeit im jungen ATS-Team, war defensiv kaum zu überwinden und nahm den etatmäßigen Topwerfer der Mittelfranken völlig aus der Partie.