Seit dem vergangenen Wochenende sind die besten Sportkegler der Welt in Oberfranken zu Gast. Je 16 Nationen kämpfen bei den Damen und Herren um die WM-Titel.

Austragungsort ist die Dreifachturnhalle in Speichersdorf, wo eigens für die WM acht Kegelbahnen sowie eine Zusatztribüne für rund 500 Zuschauer errichtet wurden.

Nach den Titelkämpfen der U14 und U18 sind nun die Erwachsenen an der Reihe. Sowohl die deutschen Damen als auch die Herren haben einen erfolgreichen Start hingelegt. Die Damen bezwangen Frankreich glatt mit 8:0. Beste Deutsche im Team von Nationaltrainerin Sandra Hirsch war Corinna Kastner (631) von Victoria Bamberg. Mit Daniela Kicker (605) und Sabrina Imbs (253) die nach 61 Wurf für Melina Zimmermann Platz machte, standen zwei weitere Bambergerinnen im deutschen Team. Die deutschen Damen konnten es sich sogar leisten, ihre Einzelweltmeisterin Sina Beißer (ebenfalls Bamberg) zu schonen.

Hoffmann schiebt 661 Holz

Die Herren um Spielführer Timo Hoffmann aus Neudrossenfeld feierten gegen Slowenien einen auf den ersten Blick klaren 7:1-Erfolg. Doch spiegelt das Ergebnis nicht ganz den Spielverlauf wider. Die Slowenen forderten der deutschen Mannschaft eine Höchstleistung ab. Am Ende spielten alle sechs deutschen Nationalspieler über 600 Kegel. 3874 Kegel standen am Ende für Deutschland auf der Anzeigentafel, Slowenien erzielte mit 3712 ebenfalls ein gutes Ergebnis. Timo Hoffmann steuerte mit 661 Holz das zweitbeste Ergebnis der Deutschen bei.

Fünf Matchpunkte gingen im direkten Vergleich an Deutschland. Nur Mathias Weber musste dem Tagesbesten Ales Blaz (687) einen Punkt überlassen. Zwei weitere Matchpunkte gab es aufgrund des besseren Gesamtergebnisses. Torsten Reiser (635), Thomas Schneider (665), Fabian Seitz (655), Timo Hoffmann (661) und Axel Schondelmaier (605) hielten sich - unterstützt von einer wahren Fan-Wand im Rücken - gegen ihre jeweiligen Kontrahenten schadlos. Cheftrainer Günther Doleschel konnte somit mit allen seinen eingesetzten Schützlingen zufrieden sein.

Heute ab 11.30 Uhr treffen die deutschen Herren auf Serbien mit ihrem Star Vilmos Zavarko, die ihr Auftaktspiel gegen Bosnien-Herzegowina 6:2 gewannen und dabei mit 3874 Holz das gleiche Ergebnis wie die Deutschen erzielten. Ein spannendes Duell scheint programmiert. Mit einem Sieg hätten die Deutschen den Einzug ins Viertelfinale schon geschafft.

Fantastische Atmosphäre

An beiden Tagen herrschte eine fantastische Atmosphäre in Speichersdorf. Starke Ergebnisse jenseits der 650 Holz boten den Zuschauern Kegelsport vom Feinsten. Unter diese reihten sich viele bekannte Gesichter aus Kulmbach ein wie Stephan Wagner vom KV Lohengrin, Hans Dippold vom DCU-Zweitligisten PSV Franken Neustadt, SKV-Damenwartin Kristina Helldorfer-Raab oder Wolfgang Endres, siebenfacher Deutscher Einzelmeister für Victoria Bamberg, der bei der WM 1978 in Luzern selbst Bronze im Einzel und mit der Mannschaft holen konnte.

Michael Hornig vom SKC Franken Kulmbach sagte: "Die Weltelite direkt vor der Haustür zu sehen, ist schon außergewöhnlich." Und sein Vereinskamerad Marco Jonak schwärmte: "Es macht Spaß, einfach nur zuzusehen, mit welcher Konstanz abgeräumt und Neuner gespielt werden."

Die Freude war auch Chef-Organisator Wilhelm Kreutzer, Vorsitzender des SKC Speichersdorf, bei der Eröffnungsfeier anzumerken. Viele lobende Worte hatte er stellvertretend für die über 500 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die während der gesamten WM im Einsatz sind, entgegen nehmen dürfen.

Unter den Gästen waren auch der bayerische Innen-Staatssekretär Gerhard Eck, BLSV-Präsident Günther Lommer, der Präsident des Kegel-Weltverbandes, Siegfried Schweikardt, und der Präsident des Deutschen Kegelverbandes, Dieter Prenzel. Lommer bezeichnete Speichersdorf gar als einen "kegelverrückten Ort, mit sportbegeisterten und mutigen Menschen". R.H./Ch.Po.