Der Spitzenreiter der Fußball-Kreisklasse 4 Kulmbach, TSV Stadtsteinach, hat weiterhin vier Punkte Vorsprung auf den FC Kupferberg (2.), der mit 3:1 gegen den abstiegsbedrohten SV Ramsenthal (13.) gewann. In zwei Wochen treffen die beiden Kontrahenten in Stadtsteinach im direkten Duell aufeinander. Einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf feierte der SV Motschenbach (7.), der kurz vor Schluss den 0:1-Rückstand gegen den TSV Harsdorf (10.) durch einen Doppelpack von Lukas Oppelt noch zu einem 2:1-Sieg umbog.


SV Grafengehaig -
TSV Stadtsteinach 0:5 (0:3)
Die Gäste waren stets Herr der Lage und gewannen am Ende auch in der Höhe verdient. Bereits nach elf Minuten hämmerte Spielertrainer Florian Schlegel die Kugel aus zwanzig Metern in den Winkel - ein Traumtor. Das 2:0 aus abseitsverdächtiger Position war ebenfalls leichtes Spiel für Schlegel. Grafengehaig stand meist zu weit von den Gegenspielern entfernt. Gäste-Schlussmann Bauerschmidt erhöhte per Foulelfmeter auf 3:0. In der zweiten Hälfte schraubte der TSV das Ergebnis schnell in die Höhe. Ciznar nutzte die Grafengehaiger Schläfrigkeit zweimal gekonnt aus.
Tore: 0:1 und 0:2 Schlegel (11. und 22.), 0:3 Bauerschmidt (35./FE), 0:4 und 0:5 Ciznar (54. und 57.). - Schiedsrichter: Dadder (Kirchenlaibach). - Zuschauer: 250.


FC Kupferberg -
SV Ramsenthal 3:1 (1:0)
Kupferberg begann stark und ging auch verdient durch ein Freistoßtor von Schanz in Führung. Der FC schlug aus der Überlegenheit im ersten Durchgang kein Kapital mehr. Vor der Halbzeit kam der SV etwas besser ins Spiel, ohne sich jedoch nennenswerte Torchancen zu erspielen. Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag. Townsend setzte sich auf der rechten Seite durch und bediente A. Schuberth mustergültig, der zum 2:0 einschob. Als F. Holhut den dritten Treffer per Kopfball erzielte, war das Spiel gelaufen. Bei konsequenterer Chancenverwertung wäre ein höherer Sieg für die Gastgeber drin gewesen. Der Ehrentreffer für die Gäste war letztlich nur Ergebniskosmetik.
Tore: 1:0 Schanz (15.), 2:0 A. Schuberth (48.), 3:0 F. Holhut (65.), 3:1 Götschel (87.). - Schiedsrichter: Bauer (Helmbrechts). - Zuschauer: 100.


BSC Kulmbach -
SSV Kasendorf II 2:5 (0:2)
Kasendorf ging bereits früh durch Wenig in Führung, der einen katastrophalen Fehlpass in der Kulmbacher-Abwehr eiskalt ausnutzte. Schölzky erhöhte mit einem Sonntagsschuss aus 16 Metern auf 2:0 für den SSV. Danach spielte sich das Geschehen weitgehend im Mittelfeld ab, wobei Strafraumszenen auf beiden Seiten Mangelware waren. Nach der Pause gelang dem BSC nach Vorarbeit von I. Braunersreuther durch Lutz der Anschlusstreffer. Doch kurze Zeit später stellte Bayer mit einem Schuss aus 20 Metern den alten Abstand wieder her. Dabei ließ er BSC-Torwart Berndt nicht gut aussehen. Nach 77 Minuten gelang Wenig mit seinem zweiten Treffer die Entscheidung. Der eingewechselte Weiß erhöhte danach auf 5:1. Raczka gelang nach Vorarbeit von Lutz, der uneigennützig querlegte, noch das 2:5.
Tore: 0:1 Wenig (9.); 0:2 Schölzky (24.); 1:2 Lutz (52.), 1:3 Bayer (57.); 1:4 Wenig (77.); 1:5 Weiß (84.); 2:5 Raczka (88.). - Schiedsrichter: Weidner. - Zuschauer: 60.


VfR Katschenreuth II  - 
TSV 08 Kulmbach 1:2 (0:1)
Die Gäste hatten über die gesamte Spielzeit leichte Feldvorteile. Jedoch vergab Kimmel einen Foulelfmeter, den Gästeschlussmann Schneider parierte. Früh erzielte aus kurzer Distanz mit einem Schuss ins kurze Eck die Führung. Danach erhöhte erneut Früh mit einem schönen Solo auf 2:0. Weschenfelder gelang per Hinterkopf der Anschlusstreffer Davor hatte der VfR allerdings bereits drei gute Möglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben. Am Ende ging der Gästesieg aufgrund der dynamicheren Spielweise in Ordnung.
Tore: 0:1 und 0:2 Früh (30. und 65.), 1:2 Weschenfelder (89.).  - Zuschauer: 90.


VfB Kulmbach II -
SSV Peesten 0:1 (0:0)
Die Gäste gingen als glücklicher, jedoch nicht ganz unverdienter Sieger vom Platz. Es war ein Spiel mit viel Leerlauf. Aus dem Spiel heraus gab es kaum Torchancen zu bestaunen. Der SSV war allerdings bei Standardsituationen stets gefährlich. Der VfB setzte immer wieder über ein paar Konter Nadelstiche, war aber im Abschluss zu harmlos. Im zweiten Spielabschnitt investierten die Gäste dann mehr als die Heimelf. Zu nennenswerten Torraumszenen kam es jedoch nicht, da die VfB-Defensive gut stand. Erst in der 79. Minute fiel dann die Gästeführung durch Krauß. Die Heimelf schaffte es nicht, den Ball endgültig aus der Gefahrenzone zu klären, und der Torjäger schob überlegt zur Führung ein. Mit den schiedsrichterentscheidungen waren beide Seiten oft nicht einverstanden.
Tor: 0:1 Krauß. - Schiedsrichter: Unglaub (Schwarzenbach an der Saale). - Zuschauer: 60.


SV Motschenbach -
TSV Harsdorf 2:1 (0:0)
Von Beginn an entwickelte sich ein kampfbetontes und schnelles Kreisklassenspiel, bei dem beide Mannschaften wussten, um was es ging. Spielerisch ging insgesamt wenig zusammen, und so dominierten beide Abwehrreihen. Aufgrund des nassen Rasens wählten beide Mannschaften lange Bälle, um zu Torchancen zu kommen. Bis zur 70. Minute sah alles nach einem Unentschieden aus. TSV-Spielertrainer Scharnagel erzielte allerdings in der 72. Minute die Gästeführung. Der SV wachte auf, und Oppelt traf in der 74. Minuten die Latte. Danach machte er es besser und drehte durch seine Treffer in der 82. und 84. Minute noch die Partie. Am Ende ein glücklicher, jedoch nicht unverdienter Sieg des SV.
Tore: 0:1 Scharnagel (72.), 1:1 und 2:1 Oppelt (82./84.). - Schiedsrichter: Deuber (Isling). - Zuschauer: 110.


FC Schwarzach  - 
ASV Marktschorgast 1:2 (0:1)
In dem munteren Spiel erzielten die Gäste mit ihrem ersten Angriff das Führungstor. Schwarzach erspielte sich ebenfalls gute Torchancen, ohne sie in Zählbares umzumünzen. In der zweiten Halbzeit drückte Schwarzach vehement auf den Ausgleich, musste aber das 0:2 hinnehmen. In der Schlussphase reichte es für die Platzherren nur noch zum Ehrentreffer.
Tore: 0:1 Beithner (6.), 0:2 Dames (70.), 1:2 Vranik (85.).  - Schiedsrichter: Odenbach (Neudrossenfeld).  - Zuschauer: 75.


FC Kirchleus -
ATS Kulmbach II 1:1 (0:0)
Den wenigen Zuschauern bot sich ein Spiel, das sich hauptsächlich im Mittelfeld abspielte. Der FC spielte von Anfang an nach vorne, ohne jedoch die Lücke in der ATS-Abwehr zu finden. Erst ein Schuss von Lerner in der 57. Minute, der noch entscheidend abgefälscht wurde, ging am Kulmbacher Schlussmann Schuberth vorbei ins Tor.
Die Gäste waren sehr defensiv eingstellt, kamen allerdings mit ihrer einzigen Spitze, Ebrahimi, immer wieder gefährlich vor das Kirchleuser Tor. So gelang dem ATS in der 75. Minute der überraschende Ausgliech. Der Gast war mit dem Unentschieden zufrieden und hatte die Zeit auf seiner Seite. Der FC versuchte noch einmal mit allen Mittel den Siegtreffer zu erzielen, scheiterte aber immer wieder am starken Gästetorhüter.
Tore: 1:0 Lerner (57.), 1:1 Ebrahimi (75.). - Schiedsrichter: Stark (Marktzeuln). - Zuschauer: 30.