Bei Neudrossenfeld rückten Thomas Ehlert und Jan Vogler für den verletzten Timo Jahrsdörfer und den angeschlagenen Philipp Schubert in die Mannschaft.

Der Sieg der Gastgeber war eigentlich nie in Gefahr. So richtig zufrieden konnten die TSV-Fans und vor allem auch TSV-Trainer Detlef Hugel allerdings nur mit der ersten Halbzeit sein.

Neudrossenfeld begann das Spiel vom Anstoß weg überlegen und führte auch zur Pause auch in der Höhe verdient mit 3:0. Der TSV zeigt nicht nur die bessere Spielanlage, sondern auch einen Tick mehr Leidenschaft als die harmlos wirkenden Gäste, die erst nach der Pause aufwachten.

Nach einer knappen Viertelstunde ging der TSV in Führung, als sich Gashi gegen Sieg energisch im Strafraum durchsetzte und dann auch noch die Übersicht hatte, für Meyer aufzulegen, der nur noch seinen Fuß hinhalten musste.

Gashi war weiterhin ein Unruheherd für die Vorwärts-Abwehr, und in der 25. Minute legte er für Lattermann auf, doch Zakrzewski fuhr in letzter Sekunde dazwischen. Nur eine Minute später ein herrlicher Angriff der "Drossenfelder" über die linke Angriffsseite, als sich Meyer und Pajonk geschickt durchspielten und Lattermann das 2:0 markierte.

Damit noch nicht genug bis zur Pause, denn Perparim Gashi krönte seine gute Leistung mit dem 3:0. Den ersten Schuss von Gashi konnte Vorwärts-Keeper Blechschmidt noch abwehren, doch im Nachsetzen brachte der Neudrossenfelder Stürmer dann doch noch den Ball im Tor der Röslauer unter. Die Szene zeigte auch deutlich, warum Gashi so torgefährlich ist: Er gibt selten einen Ball verloren und scheut keinen Zweikampf.

Nachdem Wechsel machte Röslau mehr Druck. Bei den Neudrossenfeldern gewann man den Eindruck, sie wollten den 3:0-Vorsprung nur noch verwalten. Als sich TSV-Keeper Grüner in der 62. Minute bei einem Flankenball von Spörl verschätzte, stand Walther goldrichtig und brauchte den Ball nur noch einzuköpfen.
Röslau bemühte sich, den Anschlusstreffer zu erzielen, doch die TSV-Abwehr um Taubenreuther und Zapf stand sehr sicher. Als Röslau in den Schlussminuten alles riskierte, schloss Meyer einen blitzsauberen Konter zum 4:1-Endstand ab.

Neudrossenfelds Trainer Detlef Hugel war zufrieden: "Die erste Halbzeit verlief aus unserer Sicht bombig, denn da haben wir richtig gut kombiniert und schöne Tore herausgespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir dann etwas nachgelassen, sicherlich auch den Temperaturen und dem hohen Tempo in der ersten Halbzeit geschuldet. Da hätte ich mir mehr Ballsicherheit gewünscht, aber zugelassen haben wir da nichts. Das Tor haben wir Röslau geschenkt."


TSV Neudrossenfeld -
FC Vorwärts Röslau 4:1 (3:0)
TSV Neudrossenfeld: Grüner - Zapf, Taubenreuther, Lattermann, Engelhardt, Gashi (54. Diwersi), Vogler, Dießenbacher (67. Laemmert), Meyer, Pajonk, Ehlert (74. Schatz).
FC Vorwärts Röslau: Blechschmidt - Smrha, Knoblauch (57. Neumann), Sieg, Walther, Hermann (71. Siniawa), Zakrzewski, Tamo (48. Spörl), Lima, Lauton, Jankowski.

Tore: 1:0 Meyer (17.); 2:0 Lattermann (27.); 3:0 Gashi (36.); 3:1 Walther (62.); 4:1 Meyer (89.). - Schiedsrichter: Roloff (Nürnberg). - Zuschauer: 324.