Kulmbach — Der frühere Europameister und Olympiadritte Stev Theloke hat nichts verlernt. Er schwamm beim 45. internationalen Kapuziner-alkoholfrei-Cup, der 2012 den 43 Jahre erfolgreich durchgeführten EKU-Cup abgelöst hat, deutschen Altersklassenrekord über 50 Meter Rücken. Mit 0:26,46 Minuten verbesserte er die alte Bestzeit (0:27:24) deutlich. Seine Zeit wäre gleichzeitig ein neuer Europarekord gewesen. Ärgerlich, dass der Rekordversuch vorher nicht angekündigt war und so nur eine Zeit genommen wurde. Für einen Europarekord wären drei Zeitnehmer nötig gewesen.

Immer wieder Post-SV Leipzig

Den Kapuziner-alkoholfrei-Cup holte sich erneut der SSV Leutzsch mit 308 Punkten. Die SG Stadtwerke München, Titelträger von 2008, mussten sich mit 305 Punkten knapp geschlagen geben. Dritter wurde der ESV Frankfurt (266), gefolgt vom Gastgeber ATS Kulmbach (205). Den kleinen Cup (für Vereine mit maximal 25 Starts) holte sich zum 16. Mal der Post-SV Leipzig mit 135 Punkten. Seit 1998 gelang es keinem Verein, die Leipziger hier zu schlagen. Heuer verwiesen sie die Dresdner Schwimmgemeinschaft (76) und den SV Bayreuth (75) auf die Plätze.

202 Aktive aus 31 Vereinen aus Deutschland und der Tschechischen Republik hatten für das Masters-Schwimmfest gemeldet. Über die tolle Resonanz freuten sich die ATS-Schwimmer. Älteste Kulmbacher Teilnehmer war der 83-jährige Alfred Seehuber, der über 50 Meter Brust mit 1:05,60 Minuten Zweiter in der AK 80 wurde. Außerdem unterstützte er die Jugend-Staffel des ATS.

Drei Einzelsiege für den ATS

Die Gastgeber schlugen sich recht wacker in dem sehr gut - besser als bei der bayerischen Meisterschaft - besetzten Teilnehmerfeld. Einzelsiege erreichten in ihren Altersklassen Johannes Wack (0:36,13) und Sandra Ficher (0:45,60) über 50 Meter Burst sowie Sandra Polanetzki über 50 Meter Rücken (0:38,99). Außerdem kamen Felix (Freistil und Brust) und Theresa Deichsel (Schmetterling, Brust und Rücken), Ingo Schilling (Freistil), Christoph Scholz (Brust) und Alfred Seehuber (Brust) aufs Treppchen. Wertvolle Punkte für die Mannschaftswertung holten aber auch Benedikt, Johannes, Kilian, Leopold, Michael und Ulrich Deichsel, Jens Polanetzki, Grit Schaefer und Andrea Wieske.

Die ATS-Schwimmer trumpft en auch in den Staffeln auf. So siegten die ATS-Damen Theresa Deichsel, Sandra Ficher, Sandra Polanetzki und Andrea Wieske über 4 x 50 Meter Brust (2:59,63 Minuten) und über 4 x 50 Meter Freistil (2:15,31) in der AK 100. Auch die Lagenstaffel in der AK 80 mit Leopold Deichsel, Sandra Ficher, Jens Polanetzki und Theresa Deichsel platzierte sich ganz oben auf dem Treppchen.

Die Brust-Staffel (2:14,01) um Ingo Schilling, Kilian Deichsel, Johannes Wack und Felix Deichsel musste sich in der AK 100 knapp dem ESV Frankfurt/Oder geschlagen geben. Dritte Plätze holten die 4 x 50-Meter-Brust-Staffel (Christoph Scholz, Johannes und Michael Deichsel und Jens Polanetzki) in der AK 160, die 4 x 50-Meter-Freistil-Staffel (Jens Polanetzki, Felix, Kilian und Benedikt Deichsel) in der AK 100 sowie die 4 x 50-Meter-Lagenstaffel (Sandra Polanetzki, Viola Rodat und Felix und Kilian Deichsel).

Bei der abschließenden Bierstaffel war ein T-Shirt der Staffelstab; an der Stirnseite des Beckens mussten die Schwimmer ein Glas alkoholfreies Bier leeren. Hier siegte der SC Magdeburg (2:47,22 Minuten) knapp vor Kulmbach I (2:50,18 Minuten) in der Besetzung Benedikt, Felix, Kilian und Theresa Deichsel und Frankfurt/Oder (3:01,93). Die weiteren ATS-Staffeln kamen auf die Plätze 6, 12, 17 und 19.

Weitere Ergebnisse

Damenwertung: 1.SG Stadtwerke München 109 Punkte; 2. SSV Leutzsch 100; 3. SC Poseidon Berlin 77; 4. ATS Kulmbach 76.
Herrenwertung:
1. ESV Frankfurt/Oder 185; 2. SSV Leutzsch 184; 3. SG Stadtwerke München 172; 4. ATS Kulmbach 99.
Älteste Teilnehmer: Ursula Windt (77) vom SC Poseidon Berlin und Harald Müller (91) vom SSV Leutzsch.