Etliche Titel und Medaillen heimsten die Rasenkraftsportler des TSV Stadtsteinach bei den Bayerischen Nachwuchsmeisterschaften im Allgäu-Städtchen Trauchgau nahe Schloss Neuschwanstein ein und dominierten dabei quer durch alle Altersklassen.

In der Leichtgewichtsklasse der A-Schülerinnen präsentierte sich Michelle Konopacki in guter Form und begann den Wettkampf gleich mit einer neuen persönlichen Bestmarke, indem sie ihren drei Kilogramm schweren Wurfhammer auf 39,27 Meter schleuderte und gut vier Meter vor der Konkurrenz lag. Die nur 40 Kilogramm schwere Gymnasiastin (Gewichtsklasse bis 50 kg) verlor aber gegen die knapp zehn Kilo schwerere Laura Unnützer (TuS Garching) beim Steinstoßen wichtige Punkte. Unnützer kam hier auf 8,98 Meter, Michelle Konopacki auf 8,05 Meter. Am Ende musste sich Michelle (2155 Punkte) hinter Unnützer (2185) mit Silber zufrieden geben.


Leonie Liebenwald siegt

Bei den A-Schülerinnen über 50 Kilogramm überzeugte Leonie Liebenwald. Die 13-Jährige begann mit 35,56 Metern im Hammerwerfen, legte gute 21,81 Meter im Gewichtwerfen nach und beschloss ihren Dreikampf mit feinen 10,41 Metern im Steinstoßen, was 2294 Punkte ergab und den klaren Sieg in ihrer Alters- und Gewichtsklasse bedeutete.

Eine Silbermedaille holte die 19-jährige Lenina Fiedler nach Stadtsteinach. In der A-Jugend der Gewichtsklasse über 68 Kilo kam sie auf 1814 Punkte und hatte dabei im Gewichtwerfen (5 kg) mit 17,03 Metern ihre beste Leistung zu verzeichnen.

Der Jüngste im TSV-Team, Matti Hummel, war bei seiner ersten Bayerischen Meisterschaft mächtig aufgeregt. Der Zehnjährige hatte jedoch die Konkurrenz bei den C-Schülern in der Gewichtsklasse über 40 kg in allen Disziplinen fest im Griff und gewann den Dreikampftitel mit 1597 Punkten klar. Sehr gut war Mattis Auftritt im Hammerwerfen, wo er mit gekonnten drei Drehungen den zwei Kilo schweren Hammer auf 30,17 Meter beförderte.

Bei den B-Schülern über 50 Kilo haderte Linus Liebenwald zunächst mit drei ungültigen Versuchen im Hammerwerfen, bevor er mit einem Sicherheitswurf auf 39,92 Meter kam. Wesentlich besser präsentierte sich Linus im Gewichtwerfen (27,92 Meter) und im Steinstoßen (13,74 Meter), so dass im Dreikampf gute 2884 Punkte zu Buche standen und ihm der Platz ganz oben auf dem Podest sicher war.

In der A-Schülerklasse über 65 Kilo hatte auch Merlin Hummel Probleme, seine sehr weiten Hammerwürfe gültig abzuschließen. Auch er musste mit einem Sicherheitsversuch (62,14 Meter) sein Wettkampfergebnis absichern.


Ehrenpreis für Merlin Hummel

Erstklassig dagegen seine Gewichtwurfweite von 35,82 Metern. Zusammen mit 13,11 Metern im Steinstoßen wurden für den 15-Jährigen tolle 3494 Punkte errechnet, wofür Merlin für das beste Dreikampfergebnis der Veranstaltung mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet wurde.

Im A-Jugend-Schwergewicht der Gewichtsklasse über 85 kg beförderte Kugelstoßer Jannik Voß den 6 Kilo schweren Hammer auf 42,07 Meter und das 10-Kilo-Wurfgewicht auf 19,25 Meter und lag damit im Mittelfeld seiner Klasse. Dass der 19-jährige angehende Physiotherapeut schließlich bei der Siegerehrung die Dreikampf-Silbermedaille (2481 Punkte) umgehängt bekam, war seinem Steinstoß-Ergebnis zu verdanken. Jannik Voß wuchtete den zehn Kilo schweren Klotz auf glänzende 12,65 Meter und erzielte damit eines der besten Einzelergebnisse des Tages. M.S.