Der entscheidende Treffer in einem enttäuschenden Spiel vor 300 Zuschauern in Bindlach fiel, als sich alle schon auf eine Verlängerung einrichteten. Die Goldkronacher müssen nun in der Relegation ihr Glück versuchen.

Beide Mannschaften lieferten sich vor allem in der ersten Halbzeit eine niveaulosen Kick. Ein Zuschauer stellte kurz vor der Pause treffen fest: "Eigentlich darf von beiden keiner aufsteigen. Da spielt ja Not gegen Elend." Neudrossenfeld III war dennoch immer etwas torgefährlicher als die harmlosen Goldkronacher. Die erste zwingende Chance bot sich Silvio Knoll in der 8. Minute: Nach einem Eckball von Mager köpfte er den Ball aus kurzer Distanz vorbei.

Die einzige Möglichkeit für Goldkronach resultierte aus einem Abwehrschnitzer des Neudrossenfelders Böhm. Katholing scheiterte aber knapp. Einzig ein Freistoß in der 25. Minute sorgte für Gefahr vor dem Neudrossenfelder Tor.

Es dauerte bis zur 52. Minute, ehe wiederum Knoll einen Schuss vom Stapel ließ, der aber knapp das Tor verfehlte. Goldkronach versuchte es ebenfalls mit Distanzschüssen, allerdings ohne Erfolg.

In der Schlussphase machten die Neudrossenfelder noch einmal Druck. Das Goldene Tor in der 88. Minute durch Knoll kam nach einem herrlichen Pass von Kühnert in den freien Raum zustande. Der Neudrossenfelder Jubel kannte nach dem Schlusspfiff keine Grenzen.


TSV Neudrossenfeld III - SpVgg Goldkronach 1:0 (0:0)
TSV Neudrossenfeld III: Kauper - A. Schönauer, D. Stöcker, Dörfler, Knoll, Pereira, S. Mager, F. Wirth, Me. Peltrie, Böhm, Kühnert; eingewechselt: Brumm, Stratmeier.
SpVgg Goldkronach: Ruppel - M. Rabenstein, N. Mertins, H. Rabenstein, Zinke, F. Rabenstein, Weihrauch, Katholing, Blechschmidt, F. Neuner, M. Helger; eingewechselt: Opel, Wendler.
Tor: 1:0 Knoll (88.). - Schiedsrichter: Reichardt (Plauen). - Zuschauer: 300 (in Bindlach).