Der SKC Kasendorf tritt nach fünfjähriger Abstinenz wieder in der Sportkegler-Bayernliga an. Das Team von Mäzen Sigmund Pohl setzte sich in der Aufstiegsrelegation in zwei Spielen gegen den ESV Ingolstadt-Nord durch und folgt damit dem Meister Baur-SV Burgkunstadt.

Allerdings muss Pohl künftig auf Ivan Bosko verzichten. Der Tscheche wechselte nach zwei Jahren zum Landesligisten Luhe-Wildenau. Der frühere Spieler des SKC Fölschnitz und SKC Speichersdorf war in der abgelaufenen Saison hinter Ivan Zaloudik zweitbester Kasendorfer Kegler und hatte eine Saisonbestleistung von 628 Holz vorzuweisen. An zwölf von 18 Spieltagen schaffte es Ivan Bosko unter die besten sechs Kegler des SKV Kulmbach.
Zudem fällt David Branis lange aus. Er zog sich im Training einen Bänderriss zu.
"Wir sind aber nicht schlechter als in der letzten Saison", sagt Sigmund Pohl. Denn ist bei seiner Suche nach Ersatz wieder in der Tschechischen Republik fündig geworden. So lotste er den Junioren-Nationalspieler Ladislav Urban (20) und Ex-Nationalspieler Jozef Selak (53) nach Kasendorf. "Urban hat im Training mit 650 Holz einen neuen Bahnrekord im Goldenen Anker aufgestellt", verrät Pohl. Auch Selak sei ein Top-Mann. Deshalb ist für Sigmund Pohl der Klassenerhalt in der Bayernliga ein "absolutes Muss".
Zum Saisonauftakt gastieren die Kasendorfer am Samstag beim TV Eibach. Mit-Aufsteiger Burgkunstadt bestreitet sein Bayernliga-Debüt erst in einer Woche, und zwar in Kasendorf.


Herren-Regionalliga

Keine größeren Veränderungen gibt es von den Kulmbacher Regionalliga-Vereinen zu vermelden. Während der SKC Kasendorf II mit unveränderter Mannschaft antritt, streift mit Matthias Hahn ein alter Bekannter wieder das Lohengrin-Trikot über. Nach dem verletzungsbedingt immer noch nicht einsatzfähigen Thomas Weber ist Hahn der zweite Heimkehrer zum KV Lohengrin binnen Jahresfrist. Das "Gründla-Team" baut in der kommenden Saison zudem auf die erfahrenen Hubert Lauterbach, Gerald Gebhard und Matthias Meußgeyer. Komplettiert wird das Team durch den neuen Mannschaftsführer Stephan Wagner und die beiden Youngster Florian Pittroff und Alexander Lutz.
Mit dem SKC Speichersdorf und den beiden Aufsteigern Polizei-SV Bamberg und Germania Marktbreit gewinnt die Liga leistungsstarke Teams, die durchaus im vorderen Drittel der Tabelle erwartet werden. "Die Liga ist sehr ausgeglichen. Es ist schwer, eine Prognose abzugeben", sagt Stephan Wagner.
Mit Germania Marktbreit hat der KV Lohengrin gleich zu Beginn einen der Meisterschaftsfavoriten zu Gast. Nicht dabei sind Gebhard (Urlaub) und Weber (verletzt).


Herren-Bezirksoberliga

Auch für die Kulmbacher Bezirksoberligisten KV Lohengrin II und SKC Fölschnitz geht es am Wochenende in die neue Saison. Bei der Lohengriner Reserve ersetzt Nachwuchstalent Florian Landel aus der "Dritten" Sven Markus, der beruflich bedingt kürzer treten muss. Zudem kehrt Markus Seyfferth aus der "Ersten" zurück. Beide Mannschaften haben als Saisonziel einen Platz im Mittelfeld ins Visier genommen. Der SKC Fölschnitz dürfte es, nach dem Abgang von Matthias Hahn wohl etwas schwerer haben, an die Ergebnisse der vergangenen Saison heranzukommen. Ihn ersetzt Sebastian Hohlweg aus der Fölschnitzer Reserve.
Mit der TSG 2005 Bamberg und der Reserve des TTC/FW Gestungshausen stehen zwei Aufsteiger in den Startlöchern, die den Nichtabstieg zum Ziel haben dürften. Letztere empfangen am Samstag den SKC Fölschnitz. Die Reserve des KV Lohengrin empfängt den SKC Eremitenhof Bayreuth. Das letzte Heimspiel im Februar gegen den Meisterschaftsanwärter aus der Wagnerstadt ging an die Kulmbacher.


Herren-Bezirksliga

Bezirksoberliga-Absteiger SKC Metzdorf gesellt sich nun eine Liga tiefer zum SKC Gallier-Condor Kulmbach in der Bezirksliga. Die Metzdorfer haben sich nach dem Ausflug mit ihrer "Ersten" in die DCU neu aufgestellt. Wie bisher starten Ingo Wolfgramm, Holger Reitzmann und Horst Erhardt. Komplettiert wird die neue Bezirksliga-Mannschaft von Jörg Schmidt, Steve Paulus und Rückkehrer Heiner Reiers, der aus Kipfenberg zurückgekehrt ist.
Beim SKC Gallier-Condor Kulmbach möchte man mit dem Team der vergangen Saison an die zuletzt gezeigten guten Leistungen anknüpfen und ebenso wie Metzdorf vorne mitspielen. Mit dem SSV Warmensteinach II (Gallier-Condor) und RSC Concordia Oberhaid (Metzdorf) stehen am 1. Spieltag machbare Auswärtsaufgaben auf dem Programm.


Herren-Bezirksliga A

Der SKC Blau-Weiß Zaubach und KC Thurnau gehen in der Besetzung des Vorjahres in die neue Saison. Für beide Mannschaften stehen zum Saisonstart Auswärtsspiele auf dem Plan. Die Thurnauer gastieren beim starken Aufsteiger SKC Schützen Gefrees, die Zaubacher bei der Reserve des SKK 1926 Helmbrechts. R.H./M.M./cs