Die Rugendorfer mussten auf Stammspieler Alexander Jobst verzichten und waren vor allem in den Einzeln gegen Arzberg chancenlos. Denn acht von neun Duellen gingen an die Ostoberfranken. Lediglich David Lenc konnte einen Sieg für Rugendorf einfahren.
Nach den Doppeln waren die Rugendorfer noch voller Hoffnung, führten sie doch 2:1. Zwar verloren Lenc/Kirsch erwartungsgemäß gegen das Arzberger Spitzenduo Komenda/Zak in drei Sätzen. Die beiden anderen Doppel waren aber eine sichere Beute der Rugendorfer. Zunächst siegten Schirner/Zavodsky sehr deutlich gegen Vavrinek/Schindler. Danach ließ auch das neuformierte Duo Hoffmann/Puzik seinen Gegenspielern Zima/Provaznik nicht den Hauch einer Chance.
Dass dann damit aber schon fast das ganze Pulver der Gäste verschossen sein sollte, war nicht zu erwarten.
Im ersten Einzel hatte Ivan Zavodsky keine Chance gegen Karel Komenda, den tschechischen Spitzenspieler der Gastgeber. Diese Niederlage kam nicht unerwartet, denn der Rugendorfer Slowake kommt gegen Linkshänder nicht so gut zurecht. Stefan Schirner ging gegen Jan Zak mit 1:0 Sätzen in Führung. Doch danach lief beim Rugendorfer Spitzenspieler nichts mehr zusammen und er verlor in vier Sätzen. Mit etwas mehr Glück hätte anschließend Daniel Hoffmann die Auseinandersetzung mit Roman Vavrinek für sich entscheiden können. Zum Schluss hatte aber der Arzberger knapp die Nase vorn behalten.
In der folgenden Partie bekam es David Lenc mit dem einzigen deutschen Spieler auf Gastgeberseite, Thomas Schindler, zu tun. Die größere Routine brachte dem Rugendorfer Tschechen einen Vier-Satz-Sieg gegen das Arzberger Nachwuchstalent ein. Mit diesem Sieg So stand es 3:4.
Im hinteren Paarkreuz konnte Bernd Kirsch gegen Vojtech Zima zwar einen Satzrückstand ausgleichen. Danach kam Vojtech Zima aber immer besser mit dem unangenehmen "Noppenspiel" des Rugendorfer Ersatzspielers zurecht und siegte 3:1.
Eine sehr spannende Partie entwickelte sich zwischen Jiri Provaznik und Mario Puzik. Im Entscheidungssatz musste der Rugendorfer einige Kanten- und Netzbälle hinnehmen und verlor mit Pech.
Dass die Rugendorfer an diesem Tag das Glück nicht auf ihrer Seite hatten, zeigten die beiden folgenden Partien.Zunächst musste sich im Spitzenduell Stefan Schirner gegen Karel Komenda in der Verlängerung des Entscheidungssatzes geschlagen geben. Auch die Partie zwischen den beiden "Zweiern" ging über die volle Distanz. Ivan Zavodsky schien bei einer 8:5-Führung im Entscheidungssatz auf einem guten Weg zu sein. Ein Aufschlagfehler machte aber seinen Gegner Jan Zak stark, der sich danach die weiteren Punkte zum Sieg holte. Die Vier-Satz-Niederlage von David Lenc gegen Roman Vavrinek machte die Rugendorfer Niederlage perfekt.
Der TTC gastiert am nächsten Samstag beim TTV Altenkunstadt und muss da erneut Alexander Jobst ersetzen.

TS Arzberg - TTC Rugendorf 9:3
K. Komenda/J. Zak - D. Lenc/B. Kirsch 11:8, 11:2, 11:3; R. Vavrinek/Th. Schindler - S. Schirner/Zavodsky 5:11, 9:11, 6:11; V. Zima/J. Provaznik - D. Hoffmann/M. Puzik 7:11, 5:11, 8:11; K. Komenda - I. Zavodsky, 11:4, 11:4, 11:8; J. Zak - S. Schirner 6:11, 11:4, 11:5, 13:11; R. Vavrinek - D. Hoffmann 11:8, 9:11, 11:9, 11:9; Th. Schindler - D. Lenc 7:11, 11:6 , 10:12, 7:11; V. Zima - B. Kirsch 11:5, 5:11, 11:8, 11:4; J. Provaznik - M. Puzik 11:6, 3:11, 13:11, 8:11, 11:6; K. Komenda - S. Schirner 12:14, 11:9, 12:10, 8:11, 12:10; J. Zak - I. Zavodsky 11:9, 10:12, 11:4, 9:11, 11:8; R. Vavrinek - D. Lenc 12:14, 11:7, 11:8, 11:8. G.N.