Neudrossenfeld — Am vergangenen Spieltag der Volleyball-Bayernliga traten die Mädels der SG Neudrossenfeld/Hollfeld zum Oberfrankenderby bei der VGF Marktredwitz an. Bis auf Fanny Gnade, die für die Bayernauswahl abgestellt war, waren alle Spielerinnen an Board. Die Anspannung war groß, da die SG das Hinspiel in heimischer Halle nur knapp gewonnen hatte.

VGF Marktredwitz - SG Neudrossenfeld/Hollfeld 3:2. - Die Neudrossenfelderinnen starteten konzentriert. Durch druckvolle Aufschläge von Sophia Höreth und Sophie Mayer sowie ein schnelles, variables Angriffsspiel durch Nicole Steeger und Lisa Meisel setzte sich die Mannschaft schnell ab und ließ die VGF nicht ins Spiel kommen. Auch die beiden Auszeiten der Marktredwitzerinnen änderten daran nichts. Der erste Satz ging nach nur 16 Minuten klar an die SG (25:12).

Beflügelt durch diesen schnellen Sieg gingen die Mädels in Durchgang 2. Durch die gute Leistung der beiden Mittelblockerinnen Sophie Mayer und Leonie Stöcker sowie eine stabile Annahme und Abwehr der beiden Libera Kristina Böhm und Nina Steeger gelang es dem Team, seine Angreiferinnen variabel einzusetzen. Wieder setzte sich die SG schnell ab. Bis zum 23:16 spielten die Gste auf hohem Niveau, doch dann schlichen sich Fehler ein. Zuspielerin Meike Schirmer konnte ihre Angreiferinnen nicht mehr so gut in Szene setzen, und die VGF Marktredwitz schloss auf (24:23). SG-Trainer Siegfried Meisel nahm eine Auszeit, und sein Team nutzte den Satzball.
Der dritte Satz startete ausgeglichen.Doch schon nach kurzer Zeit wirkten die Neudrossenfelderinnen wieder unkonzentriert. Auch die Einwechslung von Johanna Meisel beim Stand vom 14:23 konnte an dem Satzverlust (15:25) nichts mehr ändern.

Auch im vierten Satz gelang es den Gästen nicht, an die Leistungen der ersten beiden Durchgänge anzuknüpfen. Durch viele Aufschlagfehler hatten die VGF-Angreiferinnen leichtes Spiel. Beim Stand von 18:19 wurden die Marktredwitzerinnen immer stärker, die SG-Damen immer hektischer. So verloren Letztere auch Durchgang 4 mit 20:25.

Wie im Hinspiel musste die Entscheidung im Tie-Break her. Die Neudrossenfelderinnen fanden einfach nicht mehr ins Spiel und verloren 7:15.

Somit stand am Ende eine bittere und vermeidbare 2:3-Niederlage zu Buche. Doch ab dem dritten Satz gelang der SG praktisch überhaupt nichts mehr. So war es der VGF ein Leichtes, ihre Hauptangreiferin Helena Rahn ins Spiel zu bringen, die mit ihrer Routine und Qualität die SG fast im Alleingang besiegte.
Nun heißt es, diese Niederlage abzuhaken, die Gründe aufzuarbeiten und den Fokus auf die nächste Partie am Samstag um 18.30 Uhr zu legen. Gegner wird dann in der Halle in Hollfeld der TSV Abensberg sein. cb

SG Neudrossenfeld:
Kristina Böhm, Sophia Höreth, Sophie Mayer, Johanna Meisel, Lisa Meisel, Maike Schirmer, Nicole Steeger, Nina Steeger, Leonie Stöcker.