In der Fußball-Kreisliga Bayreuth/Kulmbach kann sich der VfR Katschenreuth mit einem Sieg über Nemmersdorf auf den ersten Platz katapultieren. In den Nachholspielen der Kreisklasse 4 Kulmbach geht es für fast alle Beteiligten gegen den Abstieg.


Kreisliga Bayreuth/Kulmbach


ASV Nemmersdorf -
VfR Katschenreuth
Der VfR Katscheneuth bestreitet heute, Donnerstag, um 18.30 Uhr beim starken Neuling ASV Nemmersdorf sein letztes Nachholspiel. Gute zwei Tage hat VfR-Trainer Detlef Zenk gebraucht, um die verpasste Möglichkeit zu verdauen, mit einem Sieg gegen den TSV Bindlach am vergangenen Wochenende mit den beiden Bayreuther Spitzenmannschaften, St. Johannis und USC/Post-SV, punktemäßig gleichzuziehen. Diese Chance haben die Kulmbacher Vorstädter heute erneut in Nemmersdorf, denn der VfR hat gegenüber dem Führungsduo ein Spiel weniger.
Zenk ärgert sich noch immer über die verlorenen Punkte: "Wir hätten das Spiel freilich gewinnen müssen. Wir haben aber in der ersten Halbzeit mit zu wenig Aufwand gespielt, und nach dem Wechsel hat Bindlach mit Mann und Maus verteidigt. Es hat aber nicht nur das letzte Quäntchen Glück, sondern auch Qualität gefehlt. Wir wussten, dass wir mit einem Sieg aus eigener Kraft Meister werden können." Diese große Chance auf dem Weg zur Meisterschaft haben die Katschenreuther am vergangenen Sonntag leichtfertig liegen gelassen.
Heute wartet auf den VfR eine Mannschaft, die als starker Neuling den Klassenerhalt längst unter Dach und Fach gebracht hat. Der ASV hat derzeit einen Lauf und spielt locker auf. "Ihre Leistungen sprechen für sich", sagt Zenk. Dem VfR klebt hingegen das Verletzungspech weiterhin an den Stiefeln. Neben Pascal Kolb (Verletzung an der Hand) fehlen mit Martin Meisel, Philipp Knoll und Max Kirsch vier Innenverteidiger. Zenk muss seine Abwehr also gehörig umstellen.
Nach wie vor wird Torjäger Julian Angermann schmerzlich vermisst, der noch nicht einmal ins Training einsteigen konnte. Jim Knopf ist heute beruflich verhindert, aber leicht möglich, dass er doch noch rechtzeitig in Nemmersdorf eintrifft. Angeschlagen sind Sebastian Hoffmann und Moritz Amon, aber sie werden heute auflaufen können. Zur Verletztenmisere stellt Zenk fest: "Wir haben die vielen verletzten Spieler bislang gut kompensieren können. Ich hoffe aber, dass das in den letzten Partien keine Rolle spielt, denn das wäre bitter." rei


Kreisklasse 4 Kulmbach


TSV Harsdorf - TSV Thurnau
In Harsdorf steigt das Kellerduell zwischen dem TSV Harsdorf (12.) und dem TSV Thurnau (13.). Die Thurnauer belegen aktuell den ersten Relegationsrang und könnten mit einem Sieg an den Harsdorfern vorbeiziehen. Die Gäste haben keines ihrer vergangenen drei Spiele verloren, ließen allerdings beim 1:1 gegen den ATS Kulmbach II wichtige Punkte liegen. Die Harsdorfer zeigten beim 3:1 über Rugendorf/Losau (15.) eine gute Leistung, verloren aber jüngst gegen den Tabellenzweiten SC Altenplos mit 0:2.


SSV Peesten - ATS Kulmbach II
Für Peesten geht es im Grunde nur noch um das Prestige - mit 40 Punkten steht der SSV auf dem achten Tabellenplatz, und somit geht weder nach oben noch nach unten etwas. Anders sieht es beim ATS Kulmbach II aus - die Hälfte der Liga ist noch in den Abstiegskampf verwickelt. Für die ATS-Reserve, die derzeit auf dem 14. Tabellenpaltz steht, zählt somit jeder Punkt, um vielleicht doch noch die Relegationsplätze zu verlassen. red